Schlagwörter

, , , ,

Hänsel

So schnell wird es keine Gelegenheit mehr geben, sie in Neustrelitz zu sehen. Und erst recht nicht von einem hauseigenen Musiktheaterensemble. Da hat die Landesregierung wie bekannt andere Pläne. Engelbert Humperdincks berühmte Märchenoper „Hänsel und Gretel“ nach dem Märchen der Gebrüder Grimm geht am kommenden Freitag um 19.30 Uhr im Großen Haus des Landestheaters Neustrelitz zum letzten Mal in dieser Spielzeit über die Bühne. Die Zuschauer erwartet grandioses Musiktheater in einer opulenten Inszenierung.

Als 1921 Engelbert Humperdinck in Neustrelitz überraschend an einem Schlaganfall starb, galt es als ausgemacht, dass er zu den unsterblichen Großen gezählt werden würde. Doch einzig die Märchenoper „Hänsel und Gretel“ hat sich bis heute ununterbrochen auf den Spielplänen der Welt gehalten. In den deutschsprachigen Ländern befindet sich dieses Werk in der Beliebtheitsskala sogar an zweiter Stelle, gleich nach Mozarts „Zauberflöte“.

Karten gibt es beim Ticketservice in der Glambecker Straße,
Telefon 03981 206400.