Schlagwörter

, ,

Mahlzeit in die Runde! Bin heute ein bisschen später als gewöhnlich auf dem Sender, was einen guten Grund hat. Große Dinge werfen ihre Schatten voraus. Meine Holde will nach zwanzig Jahren Pedalabstinenz wieder aufs Rad steigen. Willkommene Gelegenheit, gleich mal unsere beiden Händler in Neustrelitz in Sachen Beratungsqualität zu testen.

Das Fazit nach je etwa 25 Minuten Verkaufsgesprächen: Es gibt keinen Sieger. Unaufdringliche Kompetenz und Freundlichkeit auf beiden Seiten. Meinen Stammladen „Pedal Point“ in der Kirschenallee kann ich erneut wärmstens empfehlen. Zum ersten Mal war ich im Fahrrradhaus Ballin in Zierke, und auch dort wurden wir bestens in die Finessen heutiger Fahrradtechnik eingeführt. Und da gibt es einiges an Neuheiten.

Ballin hat einen kleinen Standortvorteil, was die Teststrecke angeht. Bei der Runde um die Kirche in dem Eigenheimgebiet geht der Händler auch beim ungeübten Kunden kein Risiko ein, während die viel befahrene Kirschenallee schon eine andere Herausforderung darstellt.

Nun muss die Entscheidung zwischen City-Bikes mit Tourentauglichkeit von Stevens oder von Rabeneick fallen. Dass das eine arktisch weiß ist und das andere rabenschwarz, macht die Entscheidung nicht leichter, in die ich mich auf keinen Fall einmischen werde. Am Ende entscheidet noch der faltbare Einkaufskorb mit Klick-Fix-Halterung bei Rabeneick, während unsereins über den Wert eines Lichtsensors bei Stevens nachdenkt. Frauen ticken da anders.

Da soll sich meine bessere Hälfte mal der Qual der Wahl aussetzen. Auch wenn ich seit zehn Jahren ein Renngefährt von Stevens besitze und noch nicht von den Hamburgern enttäuscht wurde. Die Oldenburger werden sicherlich keine schlechteren Räder bauen.