Schlagwörter

, ,

Die Neustrelitzer Kicker, am Ball Oskar Fijalkowski, hatten gegen die kompakt stehenden Neuruppiner ein schweres Stück Arbeit zu leisten. Fotos(2): Anne Böhm

Hut ab! TSG-Trainer Thomas Franke scheint über hellseherische Fähigkeiten zu verfügen. In der 83. Minute haben seine Oberligisten heute die Heimpartie gegen den MSV Neuruppin für sich entscheiden können. Wie sagte der Coach gestern beim Vorgespräch mit Strelitzius? Ich zitiere: „Wir werden jede Menge Geduld mit den Neuruppinern haben müssen, ehe wir vielleicht zum Erfolg kommen. Mir ist aber auch ein Siegtreffer in der 89. Minute willkommen.“ Ganz knapp daneben.

Den umjubelten Siegtreffer im Parkstadion der Residenzstadt besorgte Artur Dawid Bednarczyk, bislang erfolgreichster Torschütze der TSG-Oberligisten in dieser Saison mit sechs Treffern. Er wurde super von Ole Giese mit einem Querpass bedient und verwandelte routiniert. Davor hatten die Gastgeber in der zweiten Halbzeit schon zwei, drei Chancen, aber gut Ding wollte Weile haben.

Mit Thomas Franke konnte ich heute, gesundheitlich angeschlagen beim Spiel nicht dabei, erst spät telefonieren. Der hatte noch einen Fan ins Krankenhaus gebracht, der sich am Stadion auf dem Weg nach Hause durch Sturz verletzt hatte. Guter Mann, unser Coach! „Die Neuruppiner sind alles andere als eine schlechte Mannschaft. Es war eine weitgehend ausgeglichene Partie mit dem besseren Ende für uns“, so der Trainer. „Erst nach dem Seitenwechsel kamen wir überhaupt zu ernsthaften Möglichkeiten. Ein dickes Brett, was wir da zu bohren hatten.“

Wenn ich mich nicht verrechnet habe, rückt die TSG Neustrelitz mit jetzt 21 Punkten auf Rang 9 der Tabelle vor. Die punktgleichen Mahlsdorfer dahinter haben, selbe Tordifferenz, direkter Vergleich remis, insgesamt weniger Tore geschossen. So ganz langsam kommen wir dahin, wohin wir wollen. Zwischenzeitlich war heute im Netz zu lesen, wir hätten 0:0 gespielt. Sorgte für Chaos. Inzwischen sind die Statistiker wohl hinter ihren Fehler gekommen.

Am kommenden Sonnabend treten unsere Strelitzer Jungs beim Aufsteiger 1. FC Frankfurt an. Auch eine lösbare Aufgabe.

Artur Bednarczyk (Vierter von rechts), hier in einem früheren Spiel, hat auch heute getroffen und damit seiner Mannschaft die drei Punkte gesichert.