Schlagwörter

, ,

Mitmachtag bei der SoLaWi in Klein Trebbow.

Wie sieht Ökolandbau in der Praxis aus? Damit sich Gäste ein eigenes Bild davon – und von den Erzeugnissen – machen können, öffnen 61 Höfe, Käsereien und Mühlen in ganz Mecklenburg-Vorpommern ihre Pforten. Am Sonnabend, den 24. September, in der Zeit von 10 bis 17 Uhr, haben alle interessierten Menschen die Möglichkeit, die ökologische Erzeugung, Vermarktung und die Menschen dahinter bei der 15. BIO-Landpartie näher kennen zu lernen. Die zentrale Eröffnungsveranstaltung findet auf dem Gelände der Solidarischen Landwirtschaft (Solawi) in Klein Trebbow bei Neustrelitz statt, zu der auch der Schirmherr der BIO-Landpartie, der Minister für Klimaschutz, Landwirtschaft, ländliche Räume und Umwelt Dr. Till Backhaus erwartet wird.

Ganztägig können die Schafe, Rinder und der Garten besichtigt werden. Wer möchte kann die Wege zwischen den Betriebsstätten von der Pferdekutsche aus genießen. Bei Bratwurst und Getränken können Gespräche mit dem gemeinnützigen Förderverein, weiteren Kooperationspartnern und den Mitbauern und -bäuerinnen geführt werden. Zwischen 11.30 Uhr und 12.30 Uhr findet ein Expertengespräch zum Thema „solidarische Landwirtschaft“ statt.

Die Besonderheit der solidarischen Landwirtschaf in Klein Trebbow ist ihre Vielfältigkeit. Es entsteht eine Kreislaufwirtschaft zwischen dem Tierbereich, dem Grünlandbetrieb und dem Gemüsebau, die viele Vorteile für den Naturschutz und somit auch für das Klima hat. Die Akteure arbeiten in Symbiose mit der Umwelt und schaffen durch die Steigerung der Artenvielfalt und den Bodenaufbau ein resilentes  Ökosystem. Denn die Folgen des Klimawandels stellen für uns und unsere Familien eine ernstzunehmende Bedrohung dar.

Bauer oder Bäuerin zu sein, bedeutet nicht mehr nur Erzeugung, Vermarktung und Betriebswirtschaft, sondern vor allem Verantwortung, soziale Kompetenz und ständiges Hinterfragen der Maßnahmen. Auch als Mitbauer oder -bäuerin erfährt man mehr über die landwirtschaftliche und gärtnerische Arbeit und kann zudem ohne Zwang selbst tätig werden. Die persönliche Erfahrung der praktischen Landwirtschaft garantiert allen Teilnehmenden Qualität und Nachhaltigkeit der Produkte – mehr als jedes Siegel.

Interessierte können jederzeit einsteigen. Weitere Informationen findet man unter www.solawi-trebbow.de
oder unter https://www.bund-mecklenburg-vorpommern.de/bio-landpartie/.