Schlagwörter

, , , ,

Ein Live-Konzert mit der Berliner Sängerin und Schauspielerin Sharon Brauner gibt es am morgigen Sonnabend, 17. September, um 19.30 Uhr, in der Fabrik.Scheune der Alten Kachelofenfabrik in Neustrelitz. Sharon Brauner präsentiert Jiddische Evergreens und gibt einen kurzen Einblick in die Welt des Jiddischen Tangos. Begleitet wird sie von Harry Ermer am Klavier, mit dem sie seit vielen Jahren auf verschiedenen Bühnen quer durch Europa das Publikum begeistert.

Sharon Brauner ist Kind zweier Holocaustüberlebender und in Westberlin geboren. Seit ihrer frühen Kindheit steht sie auf der Bühne und vor Filmkameras. Nach einer Schauspielausbildung und ersten Auftritten als Jazzsängerin in New York veröffentlichte sie bisher fünf Musik-Alben mit eigenen deutschen Liedern und jiddischen Evergreens. Sie mixt die verschiedenen Genres wie Jazz, Klassik, Chanson und Klezmer zu einem ganz eigenen Stil und wurde von den Kritikern und dem Publikum dafür gefeiert, was ihr 2018 den `Walter von der Vogelweide‘ Preis bescherte. Ihre CD „Lounge Jewels“ wurde von der Presse als ‚Meisterwerk‘ bezeichnet und landete auf Platz 2 der Amazon Charts. Sie arbeitete mit Musikern wie Daniel Hope, Till Brönner, dem Casal-Quartett, den Klezmatics, Giora Feidman und Karsten Troyke zusammen. Ihre Auftritte führten Sie auf die verschiedensten Bühnen quer durch die Welt.

Ihr Kurzfilm »Leben und Leben lassen« (Regiedebüt 2002) zu den Themen Berlin, Vorurteile und Antisemitismus wird regelmäßig von verschiedenen Organisationen zu Lehrzwecken gezeigt. In mehr als 60 Fernseh- und Kinofilmen spielte sie mit, zuletzt 2019 in dem preisgekrönten Film »Das letzte Mahl« von Florian Frerichs, den sie auch Co-produziert hat. In der Operette »Frau Luna« im Tipi am Kanzleramt konnte man die Berlinerin von 2016-2019 als Marie erleben.  2020 kreierte sie die Show ‚Berlin, Du coole Sau!‘, die im Tipi am Kanzleramt 2021 Premiere feierte.

Prädestinierte Stimme für Liedgut

Die Stimme der Berlinerin mit jüdischen Wurzeln ist geradezu prädestiniert für das jiddische Liedgut, das um Liebe, das Leben und eine allgegenwärtige Sehnsucht kreist. Ihr Musik-Programm ist eine überschäumende Hommage an die jiddische Populärmusik und gleichzeitig eine musikalische Reise durch die Biographie der Künstlerin Sharon Brauner, die uns alle mitnimmt, eine ganz neue, eigene Facette jüdischer Kultur zu entdecken. Never-Heard-Before-Songs, jüdische Evergreens und eigene Chansons präsentiert sie mit Humor und ungebremster Lebensfreude. Ihre samtklare Stimme und ihr Charisma berührt den Zuhörer und hinterlässt ein beseeltes Publikum.

Die Karten (18,00 €) sind am Einlass erhältlich oder können über das Online-Ticket-System reserviert und gekauft werden (www.basiskulturfabrik.de/scheunen-veranstaltungen). Es gelten ermäßigte Preise (10,00 €) für SchülerInnen und StudentInnen. Das Konzert wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen des Bundesprogramms „Neustart Kultur“.