Schlagwörter

, , , , , ,

Die Wesenberger Wohnungsgesellschaft hat nach einem Aufruf zu Beginn des Monats (Strelitzius berichtete) viele Sachspenden für die Einrichtung von Flüchtlingswohnungen erhalten und konnte damit drei Wohnungen ausstatten. „Wir danken von Herzen Einwohnern von Wesenberg, Mirow, Wustrow und Neustrelitz für die großzügige Spendenbereitschaft und das Zeichen der Solidarität mit den Menschen aus der Ukraine“, schreibt mir Jana Stegemann, Chefin der Wohnungsgesellschaft der Woblitzstadt. Ihr Dank gelte auch den Wesenberger Kommunalarbeitern für die Hilfe. Noch in dieser Woche könnten drei Familien in die Wohnungen einziehen.

Transparenz ist Jana Stegemann und ihren Mitstreitern sehr wichtig. Deshalb hat sie gleich noch Fotos mitgeschickt. Alle Spenden haben ihren Platz in den Wohnungen gefunden.