Schlagwörter

, ,

Ricardo Galandi (links) steigt hier mit Daniel Hähnert zum Block hoch.

Endlich wieder Zuschauer in der Strelitzhalle erlaubt: Immerhin 200 Fans durften heute Abend ihre Volleyballer vom PSV Neustrelitz in der 2. Bundesliga Nord unterstützen und hatten vielleicht eine kleine Aktie am 3:0-Erfolg (25:21, 26:24, 25:18) der Gastgeber über den TuB Bocholt. Die Residenzstädter festigen mit diesem Heimerfolg, der ihnen nicht geschenkt wurde, ihren dritten Tabellenplatz.

Ausgezeichnet: Kapitän Ricardo Galandi.

Im ersten Durchgang war der Ausgang des Satzes bis zum 13:13 offen. Vor allem Kapitän Ricardo Galandi, der heute völlig zu Recht auch als bester PSV-Spieler ausgezeichnet wurde, und Ole Siutz waren maßgeblich daran beteiligt, dass die Neustrelitzer die Oberhand gewannen und letztlich den Staz zu ihren Gunsten entscheiden konnten.

Durchgang 2, die PSV-Truppe zunächst nicht wiederzuerkennen. Bis auf sechs Zähler konnten die Bocholter ihren Vorsprung ausbauen. Aber nun ist Paul Sprung auf dem Parkett, auf den seine Mannschaftskameraden zuletzt krankheitsbedingt hatten verzichten müssen, und beweist seine Klasse. Die Gastgeber kämpfen sich heran. Beim 24:24 geht ein Angriff der Bocholter nur um wenige Zentimeter neben die Außenlinie, 25:24 für den PSV, der mit einem Klasse-Block Sprung/Orzelski den Satzball zum 26:24 verwandelt.

Wieder stark im Angriff des PSV: Daniel Hähnert.

Auch im dritten Satz brauchen die Neustrelitzer längere Zeit, bis sie ausgleichen können. Dann aber setzen sie sich deutlich ab, und die Gäste haben nicht mehr viel entgegenzusetzen. Am Ende ein mehr als verdienter Sieg unseres Teams, das vom Publikum begeistert gefeiert wurde.

„Ich bin sehr zufrieden mit meinen Jungs“, sagte mir Coach Jonathan Kendrick Scott nach der Begegnung. „Unsere mentale Stärke hat uns letztlich zum Erfolg geführt. Wir haben zu keinem Zeitpunkt aufgegeben an uns zu glauben.“ Scott machte zugleich den Bocholtern ein großes Kompliment, die es seiner Mannschaft nicht leicht gemacht hätten. „Ein starker Gegner, das lässt der Tabellenplatz der Bocholter gar nicht vermuten.“ Der Coach äußerte sich froh über die Rückkehr von Paul Sprung, der seiner Truppe heute in der Mitte sehr geholfen habe. Zugleich sei es sehr schön gewesen, endlich wieder vor Zuschauern spielen zu können. „Das ist doch was ganz anderes“, bekräftigte der Trainer.

Freudentanz nach Abpfiff.

Die Verantwortlichen des PSV hatten alle Vorkehrungen getroffen, um Corona keine Chance in der Halle zu geben. Unterstützt wurden sie dabei von René Töllner vom Hotel „Zum Löwen“ in Strasen, der seine schon in Wesenberg bewährte Teststrecke mit in die Residenzstadt gebacht hatte.

Am kommenden Sonnabend müssen die Neustrelitzer beim VV Humann Essen antreten. Eine vermutlich leichte Aufgabe beim Tabellenvorletzten, der aber nicht zu unterschätzen ist.

Coach Jonathan Kendrick Scott hatte allen Grund, mit seinen Mannen zufrieden zu sein.
Die PSV-Volleyballer bedanken sich bei den Fans für die Unterstützung.