Schlagwörter

, , ,

„Mama hat den Ausweis vergessen“, sagte die russischsprachige Mutter zu ihrer kleinen Tochter, und beide drehten im Eingangsbereich des TK Maxx in Neubrandenburg traurig wieder um. Der Impfstatus reicht hier nicht aus, es ist auch noch unter Beweis zu stellen, dass man der Immunisierte ist.

Die Holde und meine Wenigkeit waren zum Glück nicht nur frisch geboostert zum Shoppen aufgebrochen, sondern wir konnten auch noch unsere Identität belegen. Sonst wäre uns auch echt etwas entgangen.

Große Marken, kleine Preise, und schon geriet meine bessere Hälfte in einen für sie sonst eher untypischen Kaufrausch. Am Ende lagen elf anzuprobierende Teile in ihrem Wagen, und das Abenteuer begann. Denn bei TK Maxx dürfen nur zehn Klamotten mit in die Kabine genommen werden. Wohlgemerkt, pro Person. Einziger Ausweg: Ich müsste mit hinein. Da hätten wir ja sogar noch neun Teile frei, rechnete ich im Stillen.

Aber, ich könnte doch auch mit Stück Nummer 11 vor der Kabine stehen. Geht nicht, Corona, so die durchaus freundliche und in Maßen kompromissbereite Wächterin über Ordnung und Sicherheit. Und wenn ich mich in einer Nachbarkabine mit wechselnden Teilen bereithielte? Die sind aus Sicherheitsgründen gesperrt, schauen Sie sich doch mal die Inzidenzzahlen an! Vorschrift ist Vorschrift.

Also wir uns in die zugewiesenen 1,5 Quadratmeter oder weniger gezwängt, die normalerweise mich allein schon zur Schnappatmung bringen. Die Holde durfte auf Tuchfühlung unter Beweis stellen, dass sie trotz fortgeschrittenen Alters noch immer akrobatisch veranlagt ist. Und ich passte vor allem bei ihrem raumgreifenderen Hosenanprobieren auf, dass ich nicht die Tür durch den Rahmen drücke. Als zweibeiniger Kleiderständer habe ich mich ansonsten bewährt. Um nicht zu ersticken, haben wir übrigens unsere Masken abgelegt. Jetzt können wir es ja zugeben.

Beim Bezahlen gab es dann keine Mengenbegrenzung, aber da waren es ohnehin nur noch sieben Positionen auf der Rechnung. Die Pandemie treibt doch seltsame Blüten. Monate zuvor bei TK Maxx unter Corona-Bedingungen hatte sich die Holde übrigens, von mir mit breitem Kreuz abgeschirmt, hinter einem Spielzeugregal umgezogen. Seinerzeit waren die Kabinen komplett tabu.