Schlagwörter

, ,

Riesige Freude nach dem Prestigeerfolg gegen die Warnemünder.

Unsere Volleyballer vom PSV Neustrelitz haben im MV-Derby der 2. Bundesliga Nord den Spieß herumgedreht. Nach der 1:3-Niederlage im Heimspiel Anfang November in der heimischen Strelitzhalle gegen den SV Warnemünde (Strelitzius berichtete) hieß es diesmal an der Ostsee umgekehrt 3:1 (25:16, 25:19, 22:25, 25:14) für die Residenzstädter. Lediglich im 3. Satz ließen es unsere Jungs ein wenig schleifen und verloren prompt den Durchgang. Im 4. und entscheidenden Satz zeigten sie dann aber wieder eindrucksvoll, wer der Chef im Ring ist.

Maximilian Auste wurde geehrt.

„Ich war echt überrascht, dachte, es wird enger“, freute sich PSV-Volleyball-Chef Patrick Scholz nach der Partie am Strelitzius-Telefon. „Eine solide Mannschaftsleistung. Wir haben die Warnemünder kaum ins Spiel kommen lassen und letztlich einen klaren Erfolg erzielt.“ Mit tollen Blocks und einer sicheren Annahme seien alle Voraussetzungen geschaffen worden, um die drei Punkte heute Abend nach Neustrelitz zu entführen. „Die Jungs hatten richtig Bock, das hat man gemerkt“, betonte Patrick Scholz.

Als bester Spieler beim PSV wurde Maximilian Auste ausgezeichnet. Mit dem heutigen Sieg festigen die Neustrelitzer ihren 4. Tabellenplatz mit nur einem Zähler Rückstand auf die drittplatzierten Kieler. Nächster Gegner des PSV ist am kommenden Sonnabend zu Hause am Glambecker See das Team aus Moers. Gegen den derzeitigen Tabellenzweiten wird das ein schwerer Gang, aber nach der heutigen Vorstellung ist unserer Mannschaft auch gegen die Mannen aus Nordrhein-Westfalen ein Erfolg zuzutrauen.

Dem sicheren, druckvollen Spiel der Neustrelitzer hatten die Warnemünder wenig entgegenzusetzen.