Schlagwörter

, ,

Pröpstin Britta Carstensen (vorn Zweite von rechts) verabschiedete Pastor Iven Benck (Vierter von rechts). Foto: Thomas Zander

Mit einem Festgottesdienst ist am gestrigen Sonntag in der Wesenberger Marienkirche die Vereinigung der Kirchengemeinden Schillersdorf und Wesenberg gefeiert worden. Zugleich verabschiedete Pröpstin Britta Carstensen den Wesenberger Pastor Iven Benck, der mit seiner Familie nach Lotte bei Osnabrück im Tecklenburger Land wechselt (Strelitzius berichtete).

Abschiedsgeschenk für Iven Benck

Im Anschluss an den sehr gut besuchten Gottesdienst, der die hohe Wertschätzung für Iven Benck zum Ausdruck brachte, hatte der scheidende Geistliche an der Kirchentür viele Hände zu schütteln. Danach gab es noch einen Sektempfang im Kirchgemeindehaus. Bürgermeister Steffen Rißmann würdigte im Namen der Stadt die gute Zusammenarbeit.

Der Kirchengemeinderat, vertreten duch Kirsten Meincke, überreichte ein Gemälde mit der St. Marien Kirche zur Erinnerung an die fast sechseinhalbjährige Amtszeit des Seelsorgers in der Woblitzstadt. Es gab weitere kleine Präsente zum Abschied und auch die eine oder andere Träne, verbunden mit den besten Wünschen für die Tätigkeit in der neuen Gemeinde. Ich hatte Pastor Iven Benck bereits im Vorfeld mein Bedauern über seinen Weggang zum Ausdruck gebracht und wünsche ihm und seiner Familie ebenfalls alles Gute.