Schlagwörter

, ,

Unsere Drittligavolleyballer des PSV Neustrelitz haben heute endgültig bewiesen, dass sie ganz oben in der Spielklasse hingehören. Vor ihren begeisterten Fans in der Strelitzhalle fertigte die Truppe von Coach Dirk Heß den Mitbewerber ums Treppchen SC Potsdam mit 3:0 (25:21, 25:22, 25:23) ab und liegt nun punktgleich mit Tabellenführer VCO Berlin 2 auf Rang 2 der Tabelle. Wer hätte das gedacht!

Mit dem heutigen Highlight sind zwei weitere Erfolge zu vermelden. Unsere Jungs haben jetzt jede Mannschaft der Liga geschlagen und sie sind weiter daheim am Glambecker See unbesiegt. „Ich habe mich heute sehr über meine Spieler gefreut, die mental von Beginn an bei der Sache waren“, so Dirk Heß in der Nachbetrachtung mit Strelitzius. „Das war schon eine klasse Geschichte.“

Paul Sprung

Profitiert haben die Neustrelitzer möglicherweise von einer falschen Taktik der Potsdamer. Die waren vom Hinspiel her voll auf Mannschaftskapitän Sebastian Krause fixiert und hatten Geheimwaffe und Neuzugang Paul Sprung über diagonal nicht auf dem Zettel. Paul erhielt dann auch verdient die Auszeichnung als bester Spieler der Neustrelitzer.

Nachdem die ersten beiden Sätze klar an die Neustrelitzer gegangen waren, hatte Dirk Heß im dritten Durchgang schon einen vierten befürchtet. 6:11 und 18:21 hieß es zwischenzeitlich. „Aber dann haben wir wie aus einem Guss gespielt.“ Die stehenden Ovationen hatten sich die PSV-Volleyballer mehr als verdient.

Der Tabellenachte TKC Wriezen ist am kommenden Sonnabend, 9. März, auswärts der nächste Gegner der Neustrelitzer. Ich habe nach der Pleite gegen die Pinneberger (Strelitzius berichtete) das Wort „Tief“ bemüht, was mir prompt aus der Fangemeinde Kritik eingebracht hat. Nun sind wir wieder im Hoch. Möge es anhalten!