Schlagwörter

, , ,

So sieht es momentan nicht überall im Neubrandenburger Kulturpark aus. Der nördliche Teil ist überschwemmt. Foto: Stadt

Die Stadtverwaltung und die Stadtwerke Neubrandenburg sind noch immer auf der Suche nach der Ursache für Überschwemmungen im nördlichen Teil des Kulturparks. Die Stadtwerke neu.sw haben aus diesem Grund heute mit Bauarbeiten begonnen. In Höhe der Lohmühle wurde dafür der Radweg geöffnet. In dem betreffenden Bereich werden alte Restbestände längst still gelegter Wasserleitungen vermutet, für die es nur ungenaue Aufzeichnungen gibt und die möglicherweise vor mehreren Jahrzehnten nicht fachgerecht getrennt wurden.

Weil der Radweg direkt an der Straße liegt und die beauftragte Baufirma tiefer aufgraben muss als zunächst angenommen, ist es für die Arbeiten notwendig, die Innenspur des Stadtrings zu sperren. In Abstimmung mit der Unteren Verkehrsbehörde der Stadt erfolgt diese Sperrung morgen, am 21. Februar, von 8.30 bis 15 Uhr und damit außerhalb des Berufsverkehrs.

neu.sw-Fachleute hatten zuletzt mit Hilfe verschiedener Untersuchungen bereits ausgeschlossen, dass aktive Trinkwasserleitungen Ursache für den Wasseraustritt sind. Das Ergebnis einer Analyse des „Kulturparkwassers“ liegt derzeit noch nicht vollständig vor. Auch Experten das Staatlichen Amtes für Landwirtschaft und Umwelt (StaLU) wurden bei der Ursachensuche einbezogen. Sie konnten ausschließen, dass der Wasserstand der Linde für die Überschwemmungen sorgt.