Schlagwörter

, , ,

Allee3

Fotos: Achim Höfig

Allee5„Bei schnellerem Gehen werden Sie nicht besser sehen“. Mit diesen Worten des englischen Zeichners, Kunsthistorikers und Sozialreformers John Ruskin (1819-1900) als Titel hat die Galerie der Alleen in Wustrow am bundesweiten Tag der Allee ihre diesjährige Veranstaltungsreihe abgeschlossen. „Alleen sind ein Kulturgut für Zukunft“ bekundeten die Warnwesten der Teilnehmer bei einer Baumschau zwischen Wesenberg und Wustrow, zu der die Galeristen Egbert und Stefanie Striller eingeladen hatten (Strelitzius berichtete).

Das Fazit: Ein Umdenken im Bewerten und Handeln ist notwendig. Aus Missachtung und Fehlmaßnahmen in der Vergangenheit entstanden Schäden und hohe Verluste auch in der örtlichen Allee. Möglichkeiten zur Stärkung und zum Erhalt des unverzichtbaren charakteristischen Alleebestandes wie auch zu vorausschauender und umsichtiger Neuentwicklung wurden erörtert, einschließlich der Verkehrsstrukturen, die zu mehr menschlicher Rücksichtnahme, zu Sicherheit und wachem Wahrnehmen beitragen. Immerhin ist die Allee als Teil der Deutschen Alleenstraße so etwas wie ein Begrüßungsweg für die Ortschaften, die sie verbindet.

Nach der Exkursion trafen sich die Teilnehmer, die aus dem Großraum von Berlin bis Basedow angereist waren, in den Räumen der Galerie zu Vortrag und Gespräch – durchaus in einem erweiterten Zusammenhang über Zeit, die anthropologische Bedeutung der Landespflege, Kunst als Entwicklungsraum des Menschen hin zur Welt und Alleen als Kunstwerk. Bereits viele Unterstützer versammelt das Votum der Galerie, die Deutsche Alleenstraße zu einer Vorbildstrecke für Alleenpflege und Landeskultur werden zu lassen.

Allee2Das heißt unter anderem: Erhalt und Förderung der Baumgesundheit durch aktive Bodenpflege. Die Deutsche Alleenstraße wird zur Pilotstrecke für einen tausalzfreien Winterdienst; eine vorausschauende Kronenpflege vermeidet Kappungs- und Starkastschnitte. Generell orientieren sich Schnitte an der Überwallungsfähigkeit des Baumes und gehen mit der Förderung der Gesunderhaltung einher; Ziel ist ein intaktes Kronenbild, die Wohlgestalt des Baumes und der Allee als Teil einer ästhetischen Landespflege und Kultur. Die Deutsche Alleenstraße setzt Straße und Verkehr als ein Gemeinschaftsunternehmen um und berücksichtigt Motorfahrzeuge sowie Radfahrer und Fußgänger gleichermaßen! Dies geschieht durch markierte Bedarfsspuren bei angepasster Geschwindigkeit, möglichst aber durch straßenbegleitende Rad- und Fußwege. Die Teilnahme von Kindern, Familien, älteren Menschen oder Rollstuhlfahrern am Straßenverkehr wird berücksichtigt und geschützt.

AlleeStraßenränder sind wertvolle Saumbiotope. In dieser Wertschätzung werden sie fachkundig gepflegt und von Müll und Vandalismus durch ständige Kontrolle frei gehalten. Die Deutsche Alleenstraße soll als ein Vorbild der Landespflege und einer Kultur der Wege ausstrahlen und neben der funktionalen die humane Qualität des Verkehrs entwickeln.

Allee6

Galerist Egbert Striller

Die Galerie der Alleen ist mit Zeichnungen, Malereien und Texten zwischen Naturwissenschaft und Poesie sowie dem Verkauf von Publikationen der Edition im Hag auch im Winterhalbjahr geöffnet nach Terminabsprache unter Telefon 039828 26620 oder Anfrage im Lindenhaus, Dorfstraße 44, 17255 Wustrow. Unmittelbar an der Deutschen Alleenstraße gelegen, ist die Galerie übrigens im soeben erschienenen Band „Unter Bäumen unterwegs – Ein Reiseführer von Rügen bis zum Bodensee“ als besonderer Haltepunkt ausgewiesen.

Allee7