Schlagwörter

,

gurkenpfanneMein Freund und Nachbar Peter hat mir am Freitag vor Abreise zu einem Familientreffen einen Eimer mit Gemüse aus seinem Garten vor die Tür gestellt. Selbst an der Petersilie hat er es nicht fehlen lassen, und so stand nach wenigen Besorgungen im Supermarkt einer Gemüsepfanne mit Hackbällchen nichts im Weg.

Zunächst zwei kleine Zwiebeln und drei Knoblauchzehen fein würfeln und in etwas Butter anschwitzen. Abkühlen lassen und zu einem Pfund Rinderhack geben. Dazu ein Ei, ein halbes Bund gehackte Petersilie, zwei Esslöffel Paniermehl, Salz, Pfeffer und wer es schärfer liebt, greift zusätzlich zu Cayennepfeffer. Die Masse ordentlich verkneten, Bällchen formen und in kochendem Salzwasser garen.

Das zum Vorspiel, ein wenig Zeit braucht unser heutiges Gericht schon. Jetzt 150 Gramm Schalotten grob würfeln und zwei gelbe Paprikaschoten in Streifen schneiden. Fünf Gurken schälen, halbieren und das Kernfleisch mit einem Teelöffeln am besten über der Spüle herausschaben. Dann die Gurken in schmale Scheiben schneiden. Am Ende hatte ich noch fünf große Tomaten, die ich geachtelt habe.

gurkenpfanne2Das Gemüse in der angeführten Reihenfolge in eine Pfanne mit Olivenöl bringen und anschwitzen. Nun scheiden sich die Geister. Ich mochte es ein bisschen suppig und habe mir von der Hackbrühe einen Viertelliter in die Pfanne geschöpft. Meine Großmutter selig sagte ja immer in puncto Essen: Nur nichts umkommen lassen. Geht natürlich auch ohne Zugabe von Flüssigkeit, das Gemüse gibt ja ab. Ich habe es noch ein paar Minuten köcheln lassen, die Hackbällchen dazugegeben und zum Schluss mit Petersilie garniert. Dazu gab es Fladenbrot. Ein feines Essen, das natürlich im Freien bei strahlender Frühherbstsonne noch ein bisschen besser geschmeckt hat. Mahlzeit!