Schlagwörter

,

Chris Pallasch macht sich morgen auf den Weg. Foto: privat

Chris Pallasch macht sich morgen auf den Weg. Foto: privat

Über diese Mail in meinem Kasten habe ich mich besonders gefreut. Chris Pallasch hat sich bei mir gemeldet. Der eine oder andere Leser wird sich noch erinnern. Das ist der Typ, der Modell gestanden hat für die Nachbildung des “Müritz-Ötzi” im Landeszentrum für erneuerbare Energien M-V (Leea) in Neustrelitz.

Der Museumspädagoge und Experimentalarchäologe, der Strelitzius nach wie vor freundschaftlich verbunden ist, startet morgen sein nächstes Projekt “Living Mesolithic 2.0”. Nachdem er seinerzeit wochenlang mit einem Wissenschaftlerteam auf Steinzeitniveau gelebt und sich ernährt hatte, will er sich nun wie die Altvorderen auf einen 400 Kilometer langen Marsch begeben.

Die Wanderung führt ihn von Kiel-Ellerbek nach Ertebølle in Dänemark. Chris Pallasch will herausfinden, welche Distanzen zwischen Stämmen oder Gruppen plausibel erscheinen, wenn man Handelsgut, Wissensvermittung und Weg mit Nahrungsbeschaffung oder Proviant in Vergleich bringt. Wie mein Blogfreund verrät, nimmt er an modernen Sachen nur einen GPS-Echtzeit-Tracker mit, mit dem sich seine Tour online verfolgen lässt, und ein wasserdichtes Handy. Dazu ein bisschen Geld für eine Angelgenehmigung, denn er will nicht schwarzfischen. Schließlich sind noch ein paar seiner geliebten Zigarillos im Gepäck, gleichwohl er hofft, durch den Marsch mal wieder vom Rauchen wegzukommen. Alles Gute, Chris!

Zur Hausmesse im Leea gibt es viel zu erzählen

Übrigens wird Chris Pallasch am 14. und 15. Oktober zur Hausmesse im Landeszentrum für erneuerbare Energien erwartet. Da gibt es bestimmt viel zu erzählen. Ansonsten hat er mir noch zwei Links geschickt, unter denen sein neues Abenteuer mitzuerleben ist.

Die Ertebølle-Kultur ist eine spätsteinzeitliche Kultur, die zwischen 5100 v. Chr. und 4100 v. Chr. in Dänemark und Norddeutschland verbreitet war. Sie ist nach dem Fundort Ertebølle am Ostufer des Limfjordes in Jütland, in der Nähe von Farsø, benannt. In Deutschland wird die Kultur nach einem weiteren Fundort auch Ertebølle-Ellerbek-Kultur genannt, weiß Wikipedia.

http://e2e.stoneage-network.com

http://www.facebook.com/Ertebolle.Ellerbek/