Schlagwörter

, ,

Thomas Franke, hier nach einem früheren Spiel, hat heute wieder eine Enttäuschung hinnehmen müssen.

Die Fußballer der TSG Neustrelitz haben in ihrem Bemühen, zu den führenden Mannschaften in der Oberliga Nord aufzuschließen, eine erneute Schlappe erlitten. Beim Aufsteiger 1. FC Frankfurt kassierten die Schützlinge von Trainer Thomas Franke ein 0:3 (0:1). Der schon überwunden geglaubte Auswärtsfluch ist denn doch noch nicht aus der Welt.

„Das kommt davon, wenn man die eigenen Chancen nicht verwertet“, so der etwas angefressene Trainer der Residenzstadtkicker im Gespräch mit Strelitzius. Schon zur Halbzeit hätte seine Mannschaft nicht zurückliegen dürfen, abgesehen davon, dass der Gegentreffer in der 22. Minute allemal zu verhindern gewesen wäre. Spätestens nach dem 0:2 in der 50. Minute, da war ja noch nichts verloren, sei seine Truppe dann in alte Verhaltensmuster zurückgefallen.

Die Jungs hätten sich zwar redlich gemüht, da sei ihnen kein Vorwurf zu machen, aber immer wieder die falschen Entscheidungen getroffen. Anders die Gastgeber, weiß Gott keine Übermannschaft. „Aber die Bälle lang nach vorn schlagen und dann schnell nachsetzen, das beherrschen die Frankfurter“, so Franke. Folgerichtig landete das Leder dann in der 76. Minute noch einmal in den Maschen des TSG-Kastens.

„Im letzten Heimspiel vor der Winterpause am kommenden Freitag um 19.30 Uhr im Parkstadion wollen wir die Scharte wieder auswetzen“, beendete mein Blogpartner sein Resümee. Auch Strelitzius hofft auf einen versöhnlichen Jahresabschluss gegen den Rostocker FC 1895, allerdings unangefochtener Spitzenreiter der Liga. Es wird also eine sehr schwere Aufgabe. Nicht dabei sein wird Justus Guth. Der fing sich heute die Gelb-Rote Karte ein, aus Sicht Frankes völlig zu Unrecht. „Beide ihm angelasteten Fouls waren keine.“