Schlagwörter

, , ,

Ein Großaufgebot der Landes- und Bundespolizei sucht nach einem flüchtigen Axt-Angreifer in Neubrandenburg. Aktuell wurden die Fahndungsmaßnahmen auf die gesamte Stadt ausgeweitet. Auch ein Polizeihubschrauber ist im Einsatz.

Nach ersten Erkenntnissen hat es einen Vorfall am Migrationszentrum in der Demminer Straße in Neubrandenburg gegeben. Dabei soll ein bisher unbekannter Mann versucht haben, eine Scheibe des Zentrums zu beschädigen. Danach ist er nach derzeitigem Stand zu Fuß geflüchtet und hat dabei einen Passanten angegriffen und leicht verletzt.

Der Gesuchte soll ein dunkles Herrenrad dabeihaben. Im Fahrradkorb hinten soll eine rote Decke liegen. Er soll eine graue Jacke und ein blaues Oberteil sowie eine lange Jeans tragen.

Wichtig: Es gibt keine Erkenntnisse, dass Schulen oder Kindergärten gefährdet sein könnten. Dennoch werden eindringlich alle Eltern oder sonstige erwachsene Bezugspersonen gebeten, Kinder aus Hort, Kindergarten oder von anderen Freizeitaktivitäten wie Vereinssport o.ä. abzuholen und sie nicht allein nach Hause kommen zu lassen.

Verdächtiger mit arabischem Hintergrund

Die intensiven Ermittlungen der Polizei seit dem ersten Vorfall heute in den Mittagsstunden haben zu Erkenntnissen zu einem möglichen Tatverdächtigen mit arabischem Hintergrund geführt. Der Geschädigte des Angriffs mit der Axt soll leicht verletzt sein. Das Opfer ist ein 25-jähriger Syrer. Ob er ein Zufallsopfer war oder mögliche Verbindungen zu dem Tatverdächtigen bestehen, wird gegenwärtig überprüft.

Die Polizei appelliert an die Bevölkerung: Bleiben Sie wachsam, halten Sie Abstand, wenn Sie den Flüchtigen sehen und rufen Sie die 110 an, sollten Sie ihn sehen oder Hinweise zu ihm haben.