Schlagwörter

, , , ,

Mathias Zander, Ulrike Bodinka und Steffen Rißmann (von links).

E-Biker können an der Wesenberger Traditionsgaststätte „Bodinka“ jetzt ihre Fahrräder aufladen. Eigentümerin Ulrike Bodinka hat für vier Steckdosen an dem Umfassungsmäuerchen des Parkplatzes gesorgt und sie heute gemeinsam mit Bürgermeister Steffen Rißmann, der das Projekt unterstützt hat, und „Bodinka“-Wirt Mathias Zander in Betrieb genommen. Gezapft werden kann zu den Öffnungszeiten des Lokals.

„Wir haben immer mehr E-Biker in der Stadt, der Bedarf ist enorm, und wenn wir den Fahrradtourismus fördern wollen, dann müssen wir mehr bereitstellen als nur Fahrradständer“, so meine Blogfreundin Ulrike Bodinka. Die Ladestation ist ab heute Abend auch auf Open Street Map eingetragen. „Wenn man also in München startet, kann man jetzt schon den Ladestopp in Wesenberg planen“, so Ulrike Bodinka mit einem Augenzwinkern.

Apropos Fahrradständer: Eigentlich soll an das Mäuerchen noch eine Stange, damit die Räder auch gut abgestellt werden können. Das bedürfe aber eines gewissen bürokratischen Aufwandes, war zu erfahren. Immerhin befinde man sich in der historischen Altstadt und mitten im denkmalgeschützten Sanierungsgebiet. Der Bürgermeister hat weitere Unterstützung zugesagt. Gut Ding will wohl auch hier Weile haben.