Schlagwörter

, , ,

Die Polizei hat am Nachmittag weitere Einzelheiten zum Raub an einer 74-Jährigen in Neubrandenburg am gestrigen Mittwochabend (Strelitzius berichtete) bekanntgegeben. Nach derzeitigem Kenntnisstand war die Rentnerin gegen 21 Uhr mit ihrem Fahrrad auf Höhe des Fahrradhäuschens in der Ernst-Alban-Straße 8-10, als sie von dem radfahrenden Tatverdächtigen aufgefordert wurde Platz zu machen. Im Vorbeifahren schubste der Tatverdächtige sie von hinten und griff nach ihrem Rucksack, welcher sich im Fahrradkorb befand.

Die 74-Jährige wollte dies verhindern und griff ebenfalls nach ihrem Rucksack. Aufgrund der körperlichen Überlegenheit riss der Tatverdächtige den Rucksack letztlich an sich und flüchtete mit seinem silberfarbenen Fahrrad in Richtung Semmelweisstraße. Die Frau schrie noch lautstark um Hilfe, aber es hörte sie wohl niemand. Anschließend verständigte sie die Polizei. Das Opfer wurde nicht verletzt, erlitt aber einen Schock, sodass ein Rettungswagen angefordert wurde.

In dem Rucksack befanden sich die Geldbörse mit den persönlichen Dokumenten der Geschädigten, ein Handy, ein Autoschlüssel sowie ein Schlüsselbund. Der Täter kann wie folgt beschrieben werden: männliche Person, ca. 175 cm, 20 bis 25 Jahre, kurzes, mittelblondes Haar, schlanke Gestalt, schmales Gesicht, blau-graue Augen, spricht deutsch ohne Akzent, trug hellblauen Kapuzenpullover ohne Aufschrift, graue Hose, fuhr ein silbernes Fahrrad, Marke unbekannt. Im Rahmen der Nahbereichsfahndung konnte der Tatverdächtige nicht ergriffen werden.

Die Ermittlungen wegen der Raubstraftat wurden im Kriminalkommissariat Neubrandenburg aufgenommen. Zeugen, die Angaben zu der geschilderten Raubstraftat oder dem Tatverdächtigen geben können, melden sich bitte bei der Polizei in Neubrandenburg unter Telefon 0395 55825224 oder im Internet unter www.polizei.mvnet.de.