Schlagwörter

, ,

Julia Berdermann (rechts) und Christine Kittendorf, 1. Stellvertretende Bürgermeisterin von Mirow, freuen sich über die gute Nachricht. Foto: Kevin Lierow-Kittendorf

Aufatmen an der Grundschule „Regenbogen“ in Mirow: Es gibt ein gutes Ende im Falle der Unterstützenden Pädagogischen Fachkraft (UPF) an der Grundschule Regenbogen in Mirow. Unlängst hatten die Schulleitung und der Förderverein um Julia Berdermann per Brief vom Schulamt die Mitteilung erhalten, dass die Stelle der UPF in Mirow gestrichen werden und die Fachkraft stattdessen nach Neustrelitz versetzt werden soll. Daraufhin wandte sich Julia Berdermann mit einem Brief an den Leiter des Staatlichen Schulamtes Neubrandenburg, Rüdiger Krohn (Strelitzius berichtete). Zudem suchte sie Hilfe beim Mirower Bürgermeister Henry Tesch und bei Amtsvorsteher Heiko Kruse.

Bei der jüngsten Sitzung des Amtssausschusses stand dieses Thema dann auf der Tagesordnung und es wurde einstimmig befürwortet, hier Unterstützung zu leisten. Ein Termin mit dem Leiter des Schulamtes wurde leider abgesagt. Aber wie durch ein Wunder wurde nun bekannt, dass die UPF vorerst in Mirow bleiben darf. Amt, Bürgermeister, Schulerein und Schulleitung wollen am Ball bleiben, damit die Stelle dauerhaft gesichert ist.