Schlagwörter

, ,

Zwei Funkstreifenwagen-Besatzungen sind am späten Freitagabend gegen 22.30 Uhr in die Zachower Straße in Groß Nemerow gefahren. Ein 42-jähriger Italiener hatte mehrmals den Notruf gewählt und unter anderem gedroht, mit einer Schusswaffe zur Polizei zu kommen.

Vor Ort versuchte der sichtlich alkoholisierte Mann, die Beamten festzuhalten und drohte erneut, Waffen gegen sie einzusetzen. Aus diesem Grund wurden ihm Handfesseln angelegt. Im weiteren Verlauf versetzte der Beschuldigte einem Beamten einen Kopfstoß, so dass der Ordnungshüter verletzt wurde. Der Italiener verhielt sich den Beamten gegenüber weiter aggressiv und war zu einem Atemalkoholtest nicht bereit.

Er wurde er zur Blutprobenentnahme ins Klinikum nach Neubrandenburg gebracht. Während der Fahrt bedrohte und beleidigte er die eingesetzten Beamten mehrfach und sperrte sich gegen die Maßnahmen. Zur Verhinderung weiterer Straftaten verblieb der Beschuldigte im Anschluss im Polizeigewahrsam. In seiner Wohnung fanden die Beamten keine Waffen. Der verletzte Beamte musste sich zur Versorgung seiner Verletzung ebenfalls ins Krankenhaus begeben und ist derzeit nicht dienstfähig.

Die Ermittlungen aufgrund des Angriffs auf Vollstreckungsbeamte, Bedrohung und Beleidigung sowie des Missbrauchs von Notrufeinrichtungen und Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten wurden im Kriminalkommissariat Neubrandenburg aufgenommen.