Schlagwörter

,

Helmut Hamp, Stephan Drews, Robert Bartz, René Deparade, Martin Gohlke und Anke Krüger (von links). Foto: Thomas Junge

Gleich fünf neue Kameraden haben in den zurückliegenden Monaten die Einsatzabteilung der Wesenberger Feuerwehr gestärkt. Das konnte Wehrführer Martin Gohlke auf der Jahreshauptversammlung verkünden. Zu den Gästen zählten Wesenbergs Bürgermeister und Feuerwehrmitglied Helmut Hamp, weitere Stadt- und Amtsvertreter, Amtswehrführerin Anke Krüger und der stellvertretende Kreiswehrführer Stephan Drews.

In der Wesenberger Feuerwehr stehen aktuell 63 Mitglieder, von denen sich 27 Kameraden/-innen aktiv am Einsatz- und Ausbildungsdienst beteiligen. Sie mussten im Berichtszeitraum zu 16 technischen Hilfeleistungen und 19 Bränden ausrücken. 16 Frauen und Männer sind in der Alters- und Ehrenabteilung aktiv.

Stolz auf die Arbeit seiner Kameraden und Kameradinnen zeigte sich Wesenbergs Wehrführer Martin Gohlke „Rückblickend können wir feststellen, dass das selbstgesteckte Ziel erreicht ist, die Ausbildungsqualität zu erhöhen.“ Auch die Handhabung neuer Technik und Taktik im Einsatz konnte gesteigert werden. Die Zusammenarbeit und gegenseitige Unterstützung mit den umliegenden Feuerwehren soll ausgebaut werden.

Ein besonders großes Dankeschön richtete Gohlke an die “Arbeitsgruppe Feuerwehr“, die ein besonderes Bindeglied zwischen Feuerwehr und kommunaler Politik ist und bei der die Feuerwehrmitglieder als gleichberechtigte Gesprächspartner und nicht als “Bittsteller“ am Beratungstisch sitzen. Große Verbesserungen werde es mit dem Neubau des Feuerwehrgerätehauses geben. Mussten bisher alle Ausbildungen auf Amtsebene bei der Feuerwehr Mirow geleistet werden, können diese in Zukunft auch in Wesenberg veranstaltet werden.

Wehrführer: Leicht wird es nicht, aber Angst haben wir keine.

Spannend und Interessant werden in Zukunft auch die Umsetzungen der Erkenntnisse der Brandschutzbedarfsplanung sein. „Auf der Grundlage geltenden Rechts sowie in der Wichtung vorhandener Gefahren und der zu erbringenden Leistungen, wurde uns eine große Baustelle aufgezeigt“, so Wehrführer Martin Gohlke. „Wenn jedoch der vor Jahren eingeschlagene Weg konsequent weiter gegangen wird, sehe ich keine unlösbaren Probleme auf die Feuerwehr Wesenberg zukommen. Leicht wird es nicht, Arbeit steckt schon viel drin, aber Angst davor haben wir keine!“, so Gohlke weiter.

Nicht ganz zufrieden zeigte sich der stellvertretende Wehrführer Robert Bartz mit der Ausbildungsteilnahme, die nur bei 54 Prozent liegt. An Aus- und Weiterbildungen nahmen auch einige Kameraden/-innen auf Amts- und Kreisebene sowie an der Landesschule für Brand- und Katastrophenschutz in Malchow teil.

Wenn am 25. April Vergabeschluss für die Bauleistungen am neuen Feuerwehrgerätehaus ist, könnte vielleicht schon Ende Mai/Anfang Juni etwas vom Bau des neuen Feuerwehrgerätehauses zu sehen sein“, war vom Bürgermeister zu erfahren. Am 9. April findet, wie bereits gemeldet, die Übergabe der Fördermittel des Landes durch Innenminister Lorenz Caffier statt.

Amtswehrführerin: Politik an der Seite der Feuerwehr

Auch Amtswehrführerin Anke Krüger äußerte sich sehr zufrieden mit der Arbeit in der Feuerwehr Wesenberg und richtete einen Dank an alle Kameraden und Kameradinnen. Froh ist sie auch, dass die Politik der Gemeinde mit an Bord ist und die Feuerwehr in allen Belangen zur Seite steht. Stephan Drews bescheinigte, dass sich viel Positives in der Feuerwehr Wesenberg getan hat.

Weil aus beruflichen und familiären Gründen Wehrführer Martin Gohlke von seinem Posten vorzeitig zurücktreten musste, stand eine Neuwahl der Wehrführung an. Neuer Wehrführer ist der bisherige Stellvertreter Robert Bartz, sein Stellvertreter René Deparade. Beide müssen jetzt nur noch von den Stadtvertretern bestätigt und zu Ehrenbeamten ernannt werden. Kamerad Martin Gohlke wurde im Anschluss für seine ehrenvollen Dienste als Wehrführer gedankt.

Einen Einblick in die Arbeit seiner Kindergruppe der Feuerwehr konnte René Deparade, die er zusammen mit seiner Frau Jennifer führt. Hier werden sechs Kinder im Alter ab sechs Jahren nicht nur im Bereich Brandschutzerziehung und –aufklärung unterrichtet, auf ihrem Ausbildungsplan standen unter anderem auch eine Schnitzeljagd und die Besuche der Berufsfeuerwehr Neubrandenburg sowie des Indoor-Spielplatzes in Neustrelitz.

Jugendfeuerwehr sorgt für sauberen Stadtpark

Über ein ebenfalls spannendes und abwechslungsreiches Jahr konnten die beiden Jugendfeuerwehrmitglieder Lara Michelle Schult und Dominic Dietz berichten. In der Jugendfeuerwehr sind zurzeit 14 Kinder und Jugendliche ab zehn Jahren aktiv dabei, die an feuerwehrtechnischen Ausbildungen, an Wettkämpfen und der Jugend- und Öffentlichkeitsarbeit teil nahmen. So sorgten sie zum Beispiel bei einem Umweltprojekt für einen sauberen Stadtpark, siegten beim Jugendfeuerwehrausscheid des Amtes und belegten beim Kreisausscheid der Jugendfeuerwehren des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte von 23 teilnehmenden Mannschaften einen guten 17. Platz.

Das Highlight im vergangen Jahr war aber wieder das Berufsfeuerwehrwochenende auf Amtsebene (Strelitzius berichtete). Vom First-Responder-Einsatz, einer technische Hilfeleistung bei einem Verkehrsunfall, bis hin zu Bränden und Fehlalarmen war wieder einmal alles dabei und das Können des Feuerwehrnachwuchses gefragt. Zu Weihnachten erhielten die Mitglieder der Jugendfeuerwehr und der Kindergruppe nagelneue Fleecejacken geschenkt, die das Warener Unternehmen Böser & Briehn Pflege GmbH sponserte, der Arbeitgeber der Jugendwartin Anja Equitz und ihres Mannes Andreas. Ein großes Dankeschön für die Unterstützung der Jugendfeuerwehrarbeit richteten sie an die Wehrführung, an alle Sponsoren, Helfer und Unterstützer, wie auch an den Feuerwehrverein Wesenberg.

Für ihre geleistete Arbeit in der Freiwillige Feuerwehr Wesenberg erhielten die Kameraden Horst Schöneck und Norbert Junge Ehrenkunden überreicht. Weitere Auszeichnungen:

Beförderung zum Feuerwehrmann:

Kamerad Dominik Berquez
Kamerad Silvio Browarzik
Kamerad Ulrich Schmidt

Beförderung zur/m Oberfeuerwehrfrau/-mann:

Kameradin Jennifer Deparade
Kamerad Erik Struckmann
Kamerad Kevin Kube

Brandschutz-Ehrenzeichen in Silber für 25-jährige Mitgliedschaft:

Kamerad Thomas Junge

Brandschutz-Ehrenzeichen in Gold für 40-jährige Mitgliedschaft:

Kameradin Sigrid Richter
Kamerad Dietmar Rosenow

Brandschutz-Ehrenzeichen am Bande für 70-jährige Mitgliedschaft:

Kamerad Rudi Schröder