Schlagwörter

,

Nach rund 20 Jahren war es trotzdem ein Abschied ohne Tränen. Zuletzt hatte ich mich über ihre Schludrigkeit geärgert, vom üblen Geruch ganz zu schweigen. Ich habe heute zum letzten Mal meinen fahrbaren Untersatz nach dem Motto „besser als nichts“ in der Waschanlage der Wesenberger Minol-Tankstelle geparkt. Ab morgen ist die Reinigungsstrecke geschlossen, wird komplett ausgewechselt, und soll voraussichtlich Ende März wieder verfügbar sein.

Die längst fällige Modernisierung hängt mit dem Pächterwechsel der Tankstelle zusammen. Minol bleibt Minol, aber unter dem Dach von Total, und die Tanke geht nach rund einem Vierteljahrhundert in Regie der Wesenberger Unternehmerfamilie Tiedt an Pächter Uwe Kornetzky. Der betreibt schon die Fürstenberger Total-Tankstelle.