Schlagwörter

, , , , , , ,

„Das Müritzeum hat sich neben dem Ozeaneum in Stralsund und dem Darwineum in Rostock zu einem touristischen Leuchtturm in Mecklenburg-Vorpommern entwickelt.“ Zu dieser Einschätzung gelangt Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) in einer Pressemitteilung anlässlich des heutigen Jahresempfangs in dem Warener NaturErlebnisZentrum. Es bringe den Besuchern jeden Alters unterhaltsam und phantasievoll die Tier- und Pflanzenwelt der Region näher. Das Müritzeum leiste einen wertvollen Beitrag zur Saisonverlängerung“, so der Minister.

Auf einer Fläche von rund 2000 Quadratmetern informiert das 2007 eröffnete Müritzeum über Natur und Landschaft der Mecklenburgischen Seenplatte und stellt die Flora und Fauna der Region seit dem Ende der Eiszeit dar. Die Hauptattraktion im Müritzeum ist das Süßwasseraquarium mit sechs Metern Höhe – das rund 100 000 Liter fassende Schaubecken zeigt einen Tiefenausschnitt aus der Müritz. Weiterhin können sich die Besucher Informationen über den Müritz-Nationalpark mit seinen Besonderheiten und Naturschönheiten einholen.

Neu ist eine Dauerausstellung, in der ein Ausschnitt eines Buchenwaldes zu sehen ist (Strelitzius berichtete). Die Betreiber des Müritzeums sind stetig dabei, weitere für die Besucher attraktive Elemente zu initiieren. So soll beispielsweise auf dem Terrassendach ein neuer Veranstaltungsraum entstehen und die Zeitreise-Ausstellung neu konzipiert werden. Das sind laut Glawe „kluge Investitionen, um Gästen aus Nah und Fern die beeindruckende Natur der Region vorzustellen“.