Schlagwörter

, , , , ,

Nussknacker

Mackenzie Foy (links) und Keira Nightley in „Der Nussknacker und die vier Reiche“. Foto: Filmstarts.de

Mit dem amerikanischen Fantasyfilm „Der Nussknacker und die vier Reiche“ nach E.T.A. Hoffmanns Erzählung „Nussknacker und Mäusekönig“ und Tschaikowskis Ballett „Der Nusknacker“  geht das Wesenberger Lichtspieltheater in die neue Kinowoche. Ja, ist denn schon Weihnachten? Nö, aber das starbesetzte Zuckergusswerk aus dem Hause Disney, das uns ins London Ende des 19. Jahrhunderts führt,  ist bestens geeignet, uns auf die schönste Zeit des Jahres einzustimmen. Und das, wie es sich gehört, ganz in Familie.

Filmstarts.de liefert uns eine Inhaltsangabe: Zu Weihnachten bekommt die aufgeweckte Clara (Mackenzie Foy) ein mechanisches Ei geschenkt, das ihr ihre kürzlich verstorbene Mutter Marie (Anna Madeley) hinterlassen hat. Leider kann Clara das Ei jedoch nicht öffnen, denn das geht nur mit einem speziellen Schlüssel – und den hat sie nicht. Doch auf der Weihnachtsparty ihres Patenonkels Drosselmeyer (Morgan Freeman) fällt er ihr urplötzlich in die Hände, nur um kurz darauf von einer frechen Maus stibitzt zu werden. Clara nimmt die Verfolgung des kleinen Nagers auf und landet dabei in einer magischen Welt, die aus vier Reichen besteht und in der ein Konflikt schwelt: Die Zuckerfee (Keira Knightley) will die Bewohner der Reiche vor der tyrannischen Mutter Gigeon (Helen Mirren) beschützen und stellt zu diesem Zwecke eine Armee aus lebendig gewordenen Zinnsoldaten auf, die gegen Gigeons Mäusearmee antreten sollen. Clara schließt sich der Zuckerfee an, vergisst dabei aber nicht ihre eigentlich Mission: den Schlüssel zu finden…

Gespielt wird von Donnerstag bis Mittwoch um 17.30 und um 20 Uhr, am Sonnabend und am Sonntag auch um 15 Uhr.