Schlagwörter

, , , ,

Volkssoli

Geschäftsführerin Kerstin Winter (rechts) und die neuen Vorstandsmitglieder mit der Vorsitzenden Marlis Hennig (links).

Zum 1. Januar 2019 fusionieren die Kreisverbände Greifswald-Ostvorpommern und Neubrandenburg/Neustrelitz zur Volkssolidarität Nordost e.V.. Das wurde auf den Kreisdelegiertenversammlungen am Mittwoch in Anklam beschlossen. Vor den Delegierten der Ortsgruppen beider Kreisverbände berichteten die Vorstandsvorsitzenden Marlis Hennig und Frank Klingenberg sowie Geschäftsführerin Kerstin Winter über die Entwicklung der Vereine in den vergangenen Jahren.

Zukünftig sichern dann 550 fest angestellte Mitarbeiter in zahlreichen Einrichtungen der Bereiche Pflege und Wohnen, Kinder- und Jugendhilfe, Seniorenbetreuung und Sozialhilfe durch fachlich fundierte Arbeit eine kontinuierliche Entwicklung des Vereins und geben Menschen aller Generationen in spezifischen Lebenssituationen Unterstützung, geht aus einer Pressemitteilung hervor. 130 Orts- und Interessengruppen und über 5000 Mitglieder prägen dann das Bild des neuen Kreisverbandes Nordost. Im Mittelpunkt der Vereinsarbeit würden auch zukünftig die Menschen dieser Region stehen, getreu der Vereinsphilosophie „Lebensfreude & Fürsorge“, heißt es.

Der neue achtköpfige Vorstand mit Marlis Hennig an der Spitze wurde für eine Amtszeit von fünf Jahren gewählt. Geschäftsführerin bleibt Kerstin Winter.