Schlagwörter

, ,

Goldener_Oktober

Der goldene Oktober, hier in Neustrelitz in der Mühlenstraße, verabschiedet sich. Foto: Sandra Lembke

Ich möchte meinen Blog an diesem Wochenende nicht schließen, ohne den Wetterfrosch meiner Wahl Kai Zorn noch einmal zu Wort kommen zu lassen. Schließlich könnte der sensationelle goldene Wochenabschluss heute zu der Annahme verleiten, das gehe immer noch so weiter. „Mit dem Ablauf des Sonntags geht der Oktober von der Temperatur her aus dem Rekordbereich heraus. Und so wie es derzeit aussieht, wird er da auch draußen bleiben“, erklärt Zorn in seiner neuesten Prognose.

In der kommenden Woche gebe es nur „Gefummel, Vorgeplänkel mit Wind und mal Regen“. Immerhin sollen bis Mittwoch in der Osthälfte 10 bis 20 Liter Regen zusammenkommen. Die Temperaturen gehen erst zurück, nach der Wochenmitte wieder rauf.

Dann komme aber der zweite Schlag, so Kai Zorn.  „Der könnte es in sich haben: Mit voller Breitseite würden nach den letzten Modellberechnungen minus 5 bis minus 7 Grad über Deutschland fließen. Mit einer satten Nord- bis Nordwestströmung gäbe es Schauer, die im Osten bis fast ganz runter, im Westen ca. auf rund 400 Meter Höhe als Schnee niedergehen würden, Graupelgewitter inklusive. Die null Grad-Grenze sänke sogar auf knapp unter 700 Meter Höhe.

Das hieße, oberhalb von 500 bis 600 Meter Höhe würde sich dann nicht nur eine Schneedecke ausbilden, sondern es käme auch zu massiver Glätte. „Das wäre aber ein Intermezzo und keine Einwinterung. Rasch folgt eine Warmfront, der Schnee schmölze und dann käme wohl wieder Hochdruck“, beruhigt Kai Zorn die Gemüter. „Ist aber alles noch sehr unsicher.“