Schlagwörter

, , , , ,

Einen „umstrittenen Herrscher mit Hang zum späten Glück“ stellt die Neustrelitzer Autorin Sandra Lembke in den Mittelpunkt ihres nächsten Vortrags in der Reihe „Sophie Charlotte und ihre Nachkommen – eine schrecklich merkwürdige Familie“. Wie gewohnt, hat mir meine Blogfreundin exklusiv ein paar Zeilen zu dem zukommen lassen, was die Besucher am kommenden Freitag auf der Schlossinsel Mirow erwartet.

By the way, wie die Briten zu sagen pflegen: Für ihre Forschungsarbeit zu historischen Themen wurde Sandra Lembke 2017 zum Mitglied der Royal Historical Society London gewählt. Eine Ehrung, die vermutlich einmalig für Mecklenburg-Strelitz ist. Hat die Residenzstädterin in ihrer Bescheidenheit dieser Tage so ganz nebenbei erwähnt.

Aber zurück zum Vortrag: An Ernest Augustus, dem Duke of Cumberland und späteren König von Hannover, scheiden sich die Geister. Viele Zeitgenossen mochten ihn nicht, er war als erzreaktionär und grausam verschrien. Um seine Person rankten sich schaurige Legenden und das britische Parlament war stets froh, wenn der unbequeme Herzog wieder einmal das Land verließ.

Wider Erwarten treusorgend und zartfühlend

Doch der fünfte Sohn von Sophie Charlotte und George III. hatte auch eine weiche Seite, die nur wenige kannten.  Ab 1813 ging er am Mecklenburg-Strelitzer Hof ein und aus und fand hier die Liebe seines Lebens. Rund zwei Jahre später trat er in der Neustrelitzer Stadtkirche mit der verwitweten Prinzessin Friederike von Mecklenburg-Strelitz vor den Altar. Der Soldat Ernest Augustus erwies sich wider Erwarten als treusorgender Vater und zartfühlender Ehemann. So kämpfte er jahrelang um die Ehre seiner Gattin. Seine Mutter Sophie Charlotte weigerte sich nämlich beharrlich, die skandalumwitterte Schwiegertochter (und zugleich Nichte!) am britischen Königshof zu empfangen.

Die Ehrerbietung, die Friederike in England zunächst verwehrt wurde, wurde ihr wenige Jahre vor ihrem Tod umso mehr in ihrer Geburtsstadt zuteil. 1837 avancierte die Mecklenburg-Strelitzer Prinzessin an der Seite ihres Ehemannes Ernest Augustus zur Königin von Hannover und somit zu einer der Monarchinnen, derer im Mirower 3 Königinnen Palais gedacht wird. Friederikes Gatte, der sie rund zehn Jahre überlebte, hielt ihr Andenken auf berührende Weise bis zu seinem letzten Atemzug in Ehren.