Schlagwörter

, ,

psv_scholz

Patrick Scholz. Foto: PSV

Die Siegesserie der Regionalliga-Volleyballer des PSV Neustrelitz Team Wesenberg ist erst einmal zu Ende. Am Abend unterlag die Truppe in Abwesenheit des im Urlaub befindlichen Trainers Dirk Heß in der Strelitzhalle dem Kieler TV mit 1:3 (20:25, 25:22, 21:25, 21:25). Da Verfolger Norderstedt beim Niendorfer TSV mit 3:0 gewonnen hat, büßten die Neustrelitzer damit auch die Tabellenführung ein und rangieren jetzt auf Platz 2 der Regionalliga Nord.

„Wir haben eigentlich gut gespielt, aber die Kieler haben kaum Fehler gemacht und waren dadurch immer einen Tick besser“, schätzte PSV-Spieler Patrick Scholz nach der Begegnung ein. „Wir sind einfach nicht herangekommen. Auf jeden Fall haben wir den Zuschauern wieder ein tolles Spiel geboten, auch wenn die alten Hasen aus Kiel das bessere Ende für sich hatten.“ Die Stimmung in der Halle sei einmal mehr super gewesen. Gehandicapt waren die Neustrelitzer, nachdem Stefan Rodewald Ende des 1. Satzes mit einer Prellung ausscheiden musste. Da auch Andrej Storozhenko nicht mit von der Partie war, mussten die Gastgeber damit auf ihre beiden besten Angreifer verzichten.

Nach Aussage von Patrick Scholz lasse sich das Team, das gut harmoniert habe, von der heutigen Niederlage nicht beirren. Am kommenden Sonnabend soll gegen die Uni Greifswald wieder die volle Punktzahl eingefahren werden. Bis dahin sollte auch Stefan Rodewald wieder fit sein.