Schlagwörter

, ,

Das neue Mannschaftsfoto der Kicker der TSG Neustrelitz für die Oberliga-Saison 2022/23.

Ein vernünftiges Abschusstraining war angesichts der herrschenden Platzverhältnisse im Neustrelitzer Parkstadion für die Oberligisten der TSG Neustrelitz vor dem morgigen Punktspiel gegen Blau-Weiß 90 Berlin (Anpfiff 13.30 Uhr) nicht möglich. „Wäre die Partie heute angesetzt gewesen, hätte der Schiri wahrscheinlich die Partie nicht angepfiffen“, so Coach Jörg Buder im Gespräch mit Strelitzius. Insofern stehe auch über dem morgigen Termin noch ein Fragezeichen, denn weitere Regenfälle sind angekündigt. „Die Jungs haben sich aber heute gut bewegt, und wir gehen mal davon aus, dass wir morgen spielen“, sagte mein Blogpartner.

Mit den Berlinern kommt eine Mannschaft nach Neustrelitz, die gut in die Saison gestartet ist und aus drei Spielen sieben Punkte geschöpft hat. Jörg Buder hat die Blau-Weißen zuletzt gegen Tasmania beobachtet. „Ein sehr junges Team mit zwei, drei Schlüsselspielern, auf die wir uns einstellen müssen, fußballerisch und läuferisch stark, kompakt stehend, das wird keine leichte Aufgabe.“ Aber auch er könne trotz Ausfällen eine gute Truppe auf den Rasen schicken. „Wir müssen unser Spiel nur durchziehen in einer guten Mischung aus Kurzpass und langen Bällen, die Leistungsfähigkeit abrufen und mehr Tore schießen als der Gegner“, fasste Buder zusammen.

Verletzt fallen Oskar Fijalkowski und Justus Guth aus. Auch Reservetorhüter Justin Borchardt steht verletzungsbedingt nicht zur Verfügung, aus der Zweiten kann nicht verstärkt werden, sodass die Oberligisten morgen nur mit Schlussmann Nicolas Jesus Delpino antreten können.

Beim heutigen Training war übrigens ein Kandidat für die Verstärkung der Offensive dabei, der sich nach Auskunft des Trainers gut vorgestellt hat. „Wir schauen ihn uns in der kommenden Woche noch näher an, vielleicht ist er eine Option für uns.“