Schlagwörter

, ,

Der Schuss von Kevin Riechert (Dritter von rechts) sitzt, nachdem Artur Bednarczyk (Zweiter von rechts) noch am Pfosten gescheitert war. Fotos (2): Anne Böhm

Die Oberligisten der TSG Neustrelitz sind vom Erfolgskurs nicht abzubringen. Eine Woche nach dem Gewinn des Fußball-Landespokals haben sie heute Nachmittag im heimischen Parkstadion einen weiteren Dreier auf ihr Punktekonto gebucht. Gegen die Eintracht aus Stahnsdorf hieß es bei Abpfiff 3:0 (1:0)

Miro Elia Friebe, hier in einem früheren Spiel, sorgte mit einer schönen Einzelaktion für das 2:0.

Das erste Tor in der 40. Minute entsprang einer Standardsituation. Den von Marcus Niemitz getretenen Eckball verlängert Justus Guth am kurzen Pfosten auf Artur Bednarczyk, der den langen Pfosten trifft, und Mannschaftskapitän Kevin Riechert verwertet den Abpraller mit voller Wucht aus kurzer Distanz. Jetzt die TSG nach zähem Beginn verständlicherweise befreiter und spielbestimmender. Bereits kurz nach dem Seitenwechsel wieder Freude bei den Gastgebern. Der eben eingewechselte Miro Elia Friebe sorgt für das 2:0 in der 47. Minute. Der Ball wird zu ihm durchgesteckt, er gewinnt sein Laufduell und netzt überlegt ein. Eine tolle Einzelleistung! In der 90. Minute setzt der in der zweiten Hälfte eingewechselte Przemyslaw Przysowa, bedient vom ebenfalls in der zweiten Halbzeit gekommenen Oskar Fijalkowski, für den Endstand.

Chancen hätten für zwei Spiele gereicht

TSG-Coach Maximilian Dentz ist mit dem klaren Ergebnis natürlich zufrieden, wobei er dem einen oder anderen seiner Spieler auch noch ein Tor fürs Selbstvertrauen gegönnt hätte. Dazu hatte es in der zweiten Hälfte reichlich Chancen gegeben, nachdem in den ersten 45 Minuten eher Schmalkost angesagt war. „Das hätte für zwei Spiele gereicht“, merkte mein Blogpartner im Gespräch mit Strelitzius an. „Die Reise dieser Mannschaft ist noch nicht zu Ende, wir sind im Soll. Ich drücke meinem Nachfolger die Daumen, dass er die TSG Neustrelitz in der kommenden Spielzeit zum Aufstieg in die Regionalliga führen kann. Und was mich angeht: Man sieht sich immer zwei Mal im Fußball.“

Da der Rostocker FC ebenfalls voll gepunktet hat, bleiben die Neustrelitzer mit einem Zähler Differenz dahinter auf Platz 6. Am kommenden Sonnabend spielen unsere Jungs beim Tabellendreizehnten Ludwigsfelder FC. Bei der Form, in der sich die TSG Neustrelitz seit Wochen präsentiert, besteht aller Grund zum Optimismus.

Justus Guth (rechts), zuletzt im Pokalfinale als Man of the Match geehrt, präsentierte sich auch heute in bestechender Form. Neben ihm Marcus Niemitz und hinten Nils Röth.