Schlagwörter

, ,

Giovanni Prestifilippo ist in Nöten. Nachdem mein Lieblingsitaliener dank seiner Kochkunst sein Restaurant in der Wesenberger Siedlung hoch über der Woblitz (Strelitzius berichtete) trotz Corona-Krise in Schwung gebracht hat, fehlen ihm nun die Servicekräfte. Das macht sich besonders bemerkbar, weil jetzt in der Hochsaison scharenweise Touristen das Ristorante mit Blick auf See und Alpaka-Herde ansteuern. Aber auch bei den Einheimischen in der Kleinseenplatte und in Neustrelitz hat es sich einen guten Ruf erarbeitet.

Vielleicht liest ja jemand mit gastronomischer Erfahrung diese Zeilen und möchte ab sofort als Servicemitarbeiter/in bzw. Restaurantleiter/in bei dem Sizilianer in Festanstellung einsteigen. Ich vermittle den Job im „Da Giovanni“ gern. Es wäre ein Jammer, wenn das beliebte Lokal seine Angebote einschränken oder gar den Betrieb einstellen müsste.

www.dagiovanni-wesenberg.de