Schlagwörter

,

Die Polizei warnt ausdrücklich vor vermehrt im Landkreis auftretenden dubiosen Spendensammlern. Die Masche ist nicht neu. In den meisten Fällen werden potentielle Geschädigte auf Parkplätzen vor Einkaufsmärkten angesprochen. Die mit Klemmbrettern ausgestatteten Betrüger geben vor, für gemeinnützige Zwecke oder Hilfsorganisationen, wie beispielsweise „Internationale Taubstummen- oder Gehörlosenverbände“ zu sammeln.

Auf fingierten und in fehlerhaftem Deutsch geschriebenen Sammellisten sind meistens das Logo eines Rollstuhlfahrers, eine Deutschlandfahne sowie weitere Embleme für Menschen mit Handicap aufgedruckt. Oftmals stehen bereits mehrere fingierte Namen und Adressen auf der Liste, um den Eindruck zu erwecken, dass schon Leute gespendet haben. In Penzlin fuhren zwei Tatverdächtige noch vor dem Eintreffen der Polizei mit einem silbernen Pkw Audi mit dem amtlichen Kennzeichen WAF-PL 330 davon.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht weitere Zeugen und Geschädigte. Sollten Sie Opfer der Klemmbrett-Betrüger geworden sein, melden Sie sich bitte bei der Polizei und erstatten Anzeige. Zudem werden Zeugen gesucht, die nähere Angaben zu den Tätern machen können bzw. denen das beschriebene Fahrzeug in anderen Orten aufgefallen ist.

Hinweise nehmen die Einsatzleitstelle der Polizei unter 0395 55822223, die Internetwache der Landespolizei M-V unter www.polizei.mvnet.de oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.