Schlagwörter

, , , ,

„Wir wollen jede Vorlage auf ihre sozialen Auswirkungen hin prüfen“, fasst der Neustrelitzer Spitzenkandidat der LINKEN, Thomas Kowarik, für seine Wahlliste das wichtigste Anliegen für ihn und sein 13-köpfiges, stark verjüngtes Team (Strelitzius berichtete) zusammen. Denn alle Entscheidungen und Festlegungen haben stets auch eine soziale Komponente, ob es nun um Gesundheit, Bau und Stadtentwicklung, Wirtschaft und Kultur geht. Dem Gedanken der Verjüngung der Stadt und den Zuzug zu fördern folgt die Idee eines Begrüßungsgeldes, das den Kandidaten wichtig ist. Die LINKE will sich für ein Begrüßungsgeld für jeden Neugeborenen in Neustrelitz einsetzen.

Vier Themenschwerpunkte listet das Wahlprogramms für ein besseres und nachhaltigeres Miteinander auf:

  • Zukunft ansiedeln: Eine soziale Stadt ist auch ein Wirtschaftsfaktor, hierzu gehört auch das bereits bestehende reichhaltige Kulturleben der Stadt und des Umlandes. Mithilfe einer Neustrelitz-App für die Einheimischen und Urlauber können Angebote gebündelt und ausgebaut werden. Über eine Lokalwährung bleibt nachzudenken.
  • Gesunde Stadt Neustrelitz: Fehlende Fachärzte in die Region zu holen, muss ganz oben auf der Liste aller kommunalen Bemühungen stehen. Darüber hinaus wollen die LINKEN mit Anbietern vor Ort einen Facharztshuttle schaffen, um die Gesundheitsversorgung auch im ländlichen Raum zu sichern. Weiterhin braucht es beispielsweise mehr Konzepte für integriertes Wohnen von Jung und Alt unter einem Dach.
  • Sozial verträgliche Stadtplanung: Der LINKEN ist es wichtig, dass alle Wege mit Kinderwagen, Krückstock, Rollator oder Rollstuhl nutzbar sein müssen. Vor allem im Bereich des Stadtkerns ist das Fortkommen auch mit Rädern beschwerlich und aufgrund fehlender Verkehrsleitung sehr gefährlich. Im Bereich der Digitalisierung, besonders der Verwaltung, gibt es großes Potential: „Wir wollen die bereits gut funktionierende Verwaltung noch näher an die Bürgerinnen und Bürger bringen und so die zum Teil großen Distanzen verkürzen.“ meint Nicole Sperling-Jürgens dazu. Als besonders großes Problem der Eltern hat sich die durchgängige Kinderbetreuung in den Neustrelitzer Einrichtungen herausgestellt – auch hier bedarf es dringendst nachhaltiger Verbesserungen.
  • Kultur- und Tourismusmarketing:  Ein integriertes und überregionales Verkehrswegekonzept, das vor allem auch den Berliner Raum mit einschließt, erscheint der LINKEN unerlässlich, auch für unseren nächsten Punkt: Die Zukunftsansiedlung.  Darüber hinaus muss die Einführung eines Systems für Carsharing in Neustrelitz unbedingt ernsthaft geprüft und gegebenenfalls auf den Weg gebracht werden.