Schlagwörter

, , , , ,

Daniel Pataky (links), hier mit seiner Band, singt die Partie des Tom Rakewell.

Wie verführerisch ist es doch, sich von finsteren Mächten leiten zu lassen. Doch bald schon gerät der vermeintlich schnelle Weg zum Ziel ins Beben und Wanken und man gerät auf die Seite der Dunkelheit. Dies muss auch Tom, der Held von Igor Strawinskys Oper „The Rake’s Progress“, erfahren. Sie hat am kommenden Sonnabend, den 4. Mai. um 19.30 Uhr, am Landestheater Neustrelitz Premiere.

Tom Rakewell (Daniel Pataky) ist mit der gutmütigen Anne Trulove verlobt und ein leichtfertiger Geselle. Er wünscht sich nichts Geringeres als materiellen Reichtum, moralische Freiheit und eine bessere Welt. Dementsprechend wird er auch grandios scheitern: Der Pakt, den er mit dem finsteren und ominösen Nick Shadow eingeht, führt ihn letztlich nicht zur ersehnten Freiheit oder Liebe, sondern ins Irrenhaus.

Igor Strawinskys einzige abendfüllende Oper basiert auf der Kupferstichserie „A Rake’s Progress“ des englischen Malers und Kupferstechers William Hogarth, der in diesem Werk die moralischen Verfehlungen der englischen Gesellschaft im 18. Jahrhundert aufzeigt.
Als musikalische Vorbilder zog Strawinsky u. a. Werke von Mozart, Monteverdi, Händel, Gluck, Rossini und Verdi heran. Herausgekommen ist dabei eine Partitur, die als eine der melodischsten, spritzigsten, geist- und
temperamentvollsten Kompositionen Strawinskys in die Geschichte eingegangen ist.

Regisseur Jürgen Pöckel reizt vor allem die Art und Weise, mit der Strawinsky sich dem Thema in seiner Musik nähert. Pöckel verbindet die historische Zeit des Geschehens dieses als Fabel bezeichneten Bühnenwerks mit den moderneren Aspekten seiner jüngeren Inszenierungsgeschichte. Im von Roy Spahn aufwendig gestalteten Bühnenbild werden dabei einzelne Bilder aus der Hogarthschen Kupferstichserie Verwendung finden.

Tenor Daniel Pataky, der die Titelrolle, singt, ist Solo-Gitarrist in der Band „Catweazle Rockt“.Sie spielt psychedelischen Hard Rock mit Celtic Rock Elementen und ist von 23 bis 1 Uhr bei der Premierenfeier live im Rangfoyer des Landestheaters zu erleben.

Die Oper wird in englischer Sprache mit deutschen Übertiteln aufgeführt. Weitere Vorstellungen: 11. und 17. Mai, jeweils 19.30 Uhr, 2. Juni, 16 Uhr, Landestheater Neustrelitz.