Schlagwörter

, ,

Drei Jahre nach ihrer Eröffnung steht die wunderschöne Gaststätte „Seeblick“ in Useriner Mühle für eine halbe Million Euro wieder zum Verkauf. Eine entsprechende Veröffentlichung bei ImmobilienScout24 hat mir Wirtin Bernadett Räder heute bestätigt. Die beliebte Ausflugsadresse am Radfernweg Berlin-Kopenhagen werde zwar voraussichtlich noch vor Ostern wieder unter Regie von Stefan und Bernadett Räder ihre Gäste erwarten, aber nur, bis ein Käufer gefunden ist. „Bis dahin kämpfen wir uns durch“, sagte mir die Chefin.

An zu wenig Gästen hat es nicht gelegen. Das Unternehmerpaar, das viel Liebe und Mühe in die Gaststätte investiert hat (Strelitzius berichtete), musste spätestens im vergangenen Rekordsommer erkennen, dass das Lokal seine Kräfte übersteigt. „Wir haben ja auch noch andere Verpflichtungen“, so Bernadett Räder, und das Personalproblem habe sich nicht lösen lassen. Schon gar nicht sei der ursprüngliche Plan zu verwirklichen gewesen, sich nach einer Anlaufphase zurückzunehmen und einen Geschäftsführer einzusetzen.

Letztlich gehe die Gesundheit vor, und so wollen sich die Räders schweren Herzens vom schicken „Seeblick“ trennen. Bereits nach dem ersten Geschäftsjahr hatten die Qualzower personelle Konsequenzen gezogen und das malerisch am Useriner See gelegene stylische Restaurant in eine Imbissgaststätte umfunktioniert.

Erste Interessenten an einer Nachfolge habe es bereits gegeben, erfuhr Strelitzius, aber ein Vermieten oder Verpachten kommt für die Eigentümer nicht in Frage. Zu Saisonbeginn bleibt also erst mal alles beim Alten in Useriner Mühle. Wobei, so ganz doch nicht. Räder Junior eröffnet am Seeufer nebenan einen Kanu-Verleih. Was die gute Nachricht ist.