Schlagwörter

, ,

Der TSG Neustrelitz ist nach der durchwachsenen Vorbereitung auf die zweite Halbserie in der Oberliga Nord und dem verpatzten Start in die Punktspiele nach der Winterpause ein Befreiungsschlag gelungen. Beim Tabellenletzten Malchower SV hieß es am Freitagabend nach Abfiff 4:1 (2:1) für die Elf von Trainer Tomasz Grzegorczyk. Die Tore für die TSG schossen Djibril N’Diaye (3., 13, 48. Minute) sowie Kürsat Mahmut Cicek (70.). Zwischenzeitlich waren die Gastgeber in der 36. Minute durch Seonghyun Kim zum 1:2 gekommen, ein Gegentreffer wie schon im vergangenen Spiel gegen die Wismaraner aus dem Nichts.

Kürsat Mahmut Cicek (links), hier in einem früheren Spiel, hat eine tolle Leistung gezeigt.

Neben dem Hattrick von „Dieter“ ist unbedingt Kürsat Mahmut Cicek zu würdigen, der heute ein überragendes Spiel abgeliefert hat und sich letztlich selbst noch mit einem Treffer belohnen konnte. „Wir sind nach dem ärgerlichen Anschlusstreffer der Malchower bärenstark aus der Kabine gekommen“, so Cotrainer Robert Gerhardt im Gespräch mit Strelitzius. „Das war schon ein sehr guter Auftritt unserer Jungs, zumal es kein einfaches Spiel war. Wir mussten unbedingt gewinnen.“ Kritisch anzumerken sei, dass auch in dieser Begegnung etliche Chancen liegengeblieben sind.

Am Sonntag, den 17. März, um 13.30 Uhr empfangen die Residenzstadtkicker die Spielvereinigung Bau-Weiß Berlin im heimischen Parkstadion. Tomasz Grzegorczyk und Robert Gerhardt halten die Berliner für eine sehr gute Mannschaft, für besser jedenfalls, als es der Tabellenplatz ausweist. Die Blau-Weißen spielen zuvor am kommenden Sonntag beim Torgelower Greif, und unsere Coaches werden genau hinschauen.