Schlagwörter

, ,

Am Ende stand die Strelitzhalle am heutigen Sonnabendabend Kopf. Rund 600 Zuschauer erlebten einen 3:1-Sieg (25:23, 21:25, 25:20, 25:22) des PSV Neustrelitz über den bisherigen Spitzenreiter der 3. Volleyball-Liga Nord, den VC Olympia Berlin 2, und waren völlig aus dem Häuschen. Damit sind unsere Jungs jetzt selbst Primus der Liga. Bereits im Hinspiel hatte die Truppe von Coach Dirk Heß mit 3:1 die Oberhand behalten.

Ausgezeichnet: Cordian Daniluk.

„Zunächst mal Respekt vor unserem Gegner, der hier nur mit einer Rumpftruppe angereist ist und uns das Leben ordentlich schwer gemacht hat“, so Dirk Heß ganz Sportsmann nach dem Spiel gegenüber Strelitzius. „Wir hatten Schwierigkeiten in der Ballannahme, insofern war die Begegnung lange offen. Jetzt bin ich richtig froh, dass wir den Sieg und drei Punkte eingefahren haben.“ Ein dickes Kompliment richtete mein Blogpartner ans Publikum. „Was hier auf den Rängen im 4. Satz am Ende abgegangen ist, war der Wahnsinn.“

Neuzugang Paul Sprung

Das muss auch Neuzugang Paul Sprung so empfunden haben. Der Berliner mit Bundesligaerfahrung hat sich bis zum Ende der Spielzeit dem PSV angeschlossen und heute gleich seine Klasse unter Beweis gestellt. Als bester Akteur der Neustrelitzer wurde Zuspieler Cordian Daniluk ausgezeichnet.

Drei Satzbälle brauchten die Neustrelitzer im 1. Durchgang, ehe der Sack zu war. Nachdem sie schon mit 20:14 geführt hatten, waren die Berliner noch einmal gefährlich herangekommen. Im 2. Satz liefen die Gastgeber permanent einem Rückstand hinterher, irgendwie schien die Luft ein bisschen raus zu sein. Der 3. Satz verlief bis zur Mitte ausgeglichen, dann hatten die Neustrelitzer endlich mal einen Lauf und gewannen diesen Abschnitt deutlich.

Im 4. Satz lag die Heß-Truppe schon 6:11 und 9:16 hinten. Beim Stand von 13:17 kam Kapitän Sebastian Krause zum Aufschlag und hämmerte sein Team bis zum 17:17. Noch einmal zogen die Berliner drei Punkte davon, aber der PSV bewies Moral und zog in der Schlussoffensive alle Register. Unbeschreiblicher Jubel bei Spielern und Zuschauern, die ihre Mannschaft stehend feierten. Am Sonnabend, den 16. Februar, treten unsere Mannen in Pinneberg an.

Ricardo Galandi versenkt einen Ball, neben ihm von links Cordian Daniluk, Tom Orzelski und Sebastian Krause.