Schlagwörter

, , , ,


Kreativität lohnt sich beim landesweiten Projekt „Marktplatz Kultur und Schule in M-V“. Foto: Ute Köpke

Die Idee eines „Marktplatzes“ zur Förderung von Kultur und Bildung hat schon was Kreatives. Und so wird das landesweite Projekt „Marktplatz Kultur und Schule in M-V“ zum dritten Mal durchgeführt. In diesem Jahr ist Neustrelitz einer von vier Marktplatz-Standorten im Land und erstmalig dabei (Strelitzius berichtete).

Aufgebaut wird dieser spezielle Marktplatz am Mittwoch, 28. November, vom Verein „Kunsthaus Neustrelitz e.V.“ in der Schloßstraße 2 nahe dem Neustrelitzer Markt. Eingeladen sind alle Akteure aus dem Kulturbereich und den Schulen der Mecklenburgischen Seenplatte, um sich über Kooperationsideen auszutauschen, Projekte zu entwickeln und miteinander ins Gespräch zu kommen. Natürlich kostenfrei und ganz offen, wie nun mal so die Atmosphäre auf einem Marktplatz ist. Dabei läuft der „Tauschhandel“ weniger mit Geld ab, sondern mit der Infrastruktur von Schulen und den Fähigkeiten der Künstler und Kulturschaffenden. Man sieht sich um, redet über Ideen und lotet letztendlich gemeinsam Wege der Zusammenarbeit aus, wie mir Kulturvermittlerin Ute Köpke schreibt.

Federführend ist die Fachstelle Kulturelle Bildung, die sich ab 14 Uhr vorstellt. Von 15 bis 16 Uhr gibt es Informationen zum Bundesförderprogramm „Kultur macht stark“ im Ganztagsbereich. Und wer ein persönliches Gespräch zu diesem Thema zwischen 10 bis 14 Uhr haben möchte, meldet sich bitte vorab per Mail bei schmidt@kubi-mv.de an.

Ab 16.15 Uhr geht es dann rund auf dem „Marktplatz“ bis etwa 18.30 Uhr. Gute zwei Stunden haben somit Künstler, Vertreter von Kultureinrichtungen, Schüler und Lehrer Zeit, Kooperationsprojekte anzuschieben, sich mit Partnern zu verbinden, erste Absichtserklärungen zu formulieren. Hat auch ein bisschen was von Speed-Dating, macht also Spaß und bringt außerdem Gewinn für alle Beteiligten. Einmal natürlich generell durch neue Ideen zur Erweiterung des Angebotes in den Schulen und außerdem durch die Chance auf ein Preisgeld.

Dieses Projekt steht unter der Schirmherrschaft von Birgit Hesse, Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur. Für besonders kreative und innovative Kooperationsideen gibt es einen Förderpreis von 1000 Euro je Marktplatz. Darüber hinaus wird ein Sonderpreis in Höhe von 2000 Euro vergeben für Projektvorhaben, welche die spezifischen Bedingungen von Bildungsangeboten in den ländlichen Räumen berücksichtigen. Dazu wird Lehrern die Teilnahme als Weiterbildung vom Institut für Qualitätsentwicklung M-V anerkannt und allen Teilnehmern werden die Fahrkosten erstattet.

Das Anmeldeformular ist direkt ausfüllbar unter
www.kubi-mv.de/marktplatz-kultur-schule