Schlagwörter

, ,

PSV_Daniluk

Cordian Daniluk (vorn links), hier in einem früheren Spiel mit einem Superpass auf Andrej Storozhenko,  ist die neue Nummer 1 auf der Zustellposition und erfüllt die in ihn gesetzten Erwartungen voll.

Unsere Drittligavolleyballer vom PSV Neustrelitz haben am Sonnabendabend in der heimischen Strelitzhalle die volle Ernte eingefahren. Die Truppe von Coach Dirk Heß trennte sich vom VfK Südwest Berlin mit 3:0 (25:18, 25:21, 25:19) und kann damit nach den vorangegangenen Punkteteilungen wieder einen Dreier verbuchen. Ziel erreicht! Weit über 400 Zuschauer sahen die Begegnung und feierten die Neustrelitzer Mannschaft entsprechend.

„Es war unsererseits nicht gerade ein Spiel höchster Klasse, aber ich habe heute auch Spieler eingesetzt, die noch nicht so viel Wettkampfpraxis haben. Hoch anzurechnen ist, dass unser Team immer, wenn es eng zu werden drohte, die richtige Antwort hatte“, sagte mir mein Blogpartner Dirk Heß nach der Begegnung. „Wir sind uns aber auch einig, dass die Leistung vom heutigen Abend am kommenden Sonnabend beim VCO Berlin 2 nicht reichen wird.“

Der Trainer betonte, gemeinsam mit der Mannschaft sehr glücklich zu sein, einen solchen Rückhalt durch das heimische Publikum zu haben. Anerkennende Worte von den Schiedsrichtern habe es auch für die exzellenten Rahmenbedingungen  insgesamt gegeben, die Maßstäbe setzten. Als bester Akteur auf Seiten des PSV Neustrelitz wurde erneut der junge Zuspieler Cordian Daniluk ausgezeichnet, der in dieser Saison mit Zweitligaerfahrung vom VC Olympia Berlin zum PSV gewechselt ist.