Schlagwörter

, , , ,

Der Grüneberg-Orgelsommer in der Neustrelitzer Stadtkirche geht am morgigen Sonntag, den 26. August, um 17 Uhr, in die finale Runde. Das letzte Konzert der diesjährigen Saison bestreitet kein Geringerer als der Greifswalder Domorganist, LKMD Frank Dittmer, der den Residenzstädtern sicher von seinen früheren Auftritten bestens bekannt ist. Die Besucher können sich auch diesmal auf ein musikalisches Feuerwerk an der inzwischen 125 Jahre alten „Königin der Instrumente“ freuen, schreibt mir Sandra Lembke, die exklusiv für Strelitzius schon mal in das Programm einführt.

„Frank Dittmer wird sein Konzert mit dem fulminanten „Präludium und Fuge in C“ von Johann Ludwig Krebs beginnen und anschließend kleinere Werke von Carl Philipp Emmanuel Bach sowie Christian Heinrich Rinck zu Gehör bringen. Ebenso hat er Stücke moderner Komponisten in das Programm aufgenommen.

Der im Jahr 2015 verstorbene Brite Christopher Tambling wirkte zunächst unter anderem als Stadtorganist und Orchesterleiter in Schottland und war bis zu seinem frühen Tod als Musikdirektor der Downside School sowie Organist und Leiter der Schola Cantorum der Benediktinerabtei Downside Abbey in der englischen Grafschaft Somerset tätig. Tambling machte sich weiterhin als Komponist und Bearbeiter insbesondere von Chor- und Orgelwerken einen Namen. Seine Kompositionen zeichnet oftmals ein romantischer und expressiver Stil aus. In Neustrelitz wird nun seine „Festival Fanfare“ erklingen.

Gesamtorgelwerk von Bach eingespielt

Ebenfalls im Jahr 2015 verstorben ist der niederländische Pianist, Organist, Dirigent und Komponist Jacques van Oortmerssen, der mit seinem „Rondo reconstructie“ im Konzertprogramm vertreten ist. Van Oortmerssen studierte in Rotterdam und war ein Schüler der weltberühmten Organistin Marie-Claire Alain. Der Komponist unterrichtete später selbst an Musikhochschulen und Universitäten, engagierte sich für den Orgelbau und leitete das „Bach Research Project“ an der Universität Göteborg. Jacques van Oortmerssen spielte zudem als Solist unter anderem das umfangreiche Gesamtorgelwerk von Johann Sebastian Bach ein.

Den krönenden Abschluss des Konzertes bilden zwei Sätze aus Alexandre Guilmants gewaltiger „Orgelsonate Nr. 8 A-Dur op. 91“. Die romantisch-sinfonischen Kompositionen des französischen Meisters sind reich an Melodik, Harmonik sowie vollendeter Satztechnik und bieten der „Königin der Instrumente“ eine würdevolle und grandiose Bühne. Sämtliche Klangmöglichkeiten der Orgel können ausgeschöpft und ihr Farbenreichtum umfassend vorgeführt werden. Darauf können sich auch die Neustrelitzer Konzertbesucher freuen, wartet doch die Grüneberg-Orgel in der Stadtkirche mit 45 klingenden Registern, mehreren Koppeln und Tutti-Kombinationen auf.“

Der Eintritt ist wie immer frei, um Spenden wird gebeten.