Schlagwörter

, , , , , ,

Fallada-Darsteller Philipp Baumgarten an der Schreibmaschine des großen Schriftstellers, hinter ihm Michael Goralczyk sowie Lisa Voß, Klaudia Raabe und Josephin Ristau (von links). Foto: Thomas Wolter

Die Großstadtrevue „Falladas Traum“ erlebt am 8. September um 19.30 Uhr zum Auftakt der neuen Spielzeit im Landestheater Neustrelitz ihre Uraufführung. In dem Stück verschmelzen Figuren aus Falladas Roman „Wolf unter Wölfen“ mit Motiven seines Lebens. „Wolf unter Wölfen“ hat Hans Fallada 1937 in Carwitz geschrieben. Selbstverständlich, dass das gesamte Team von „Falladas Traum“ einen Ausflug in den idyllischen Ort unternommen hat.

„Ein schönes Fleckchen Erde hatte sich der Meister da ausgesucht“, schreibt Schauspieldirektorin Tatjana Rese, die bei „Falladas Traum“ die Regie übernommen hat. Dr. Stefan Knüppel führte durch sein Fallada-Museum, anschließend gab es eine Foto-Session fürs Programmheft. Natürlich durfte sich Fallada-Darsteller Philipp Baumgarten auch einmal auf den Sessel des großen Literaten am Esstisch und an dessen Schreibtisch setzen. Am Ende des Ausflugs besuchten die Theaterleute, darunter auch Dramaturg Gregor Edelmann, das Grab des großen Schriftstellers.

Die Matinee zu „Falladas Traum“ mit Regie-Team und Darstellern sowie Dr. Stefan Knüppel als Gast gibt es am Sonntag, den 2. September, um 11 Uhr, an ungewohnter Stelle in der Alten Kachelofenfabrik in Neustrelitz. Aus gutem Grund: Im Anschluss besteht um 13 Uhr die Möglichkeit, sich den ersten Teil des DEFA-Klassikers „Wolf unter Wölfen“ aus dem Jahr 1964 mit Armin Müller-Stahl, Annekatrin Bürger, Wolfgang Langhoff und Inge Keller anzuschauen. Ein perfektes Paket, was da geschnürt worden ist!