Schlagwörter

, ,

Ein schwerer Raum im Hotel „Brauhaus“ in Waren im Februar dieses Jahres  (Strelitzius berichtete) ist nur vorgetäuscht gewesen. Wie die Kripo jetzt herausgefunden hat, wurde die Straftat von einem 21-jährigen Hotelangestellten und dessen 20-jährigem Mitbewohner aus Geldnot begangen. Der Ältere der beiden Täter hatte sich nach Einschätzung der Polizei auch noch Pfefferspray ins Gesicht gesprüht, um den angeblichen Überfall glaubhafter erscheinen zu lassen. Dabei war ein dreistelliger Geldbetrag aus dem Tresor im Bereich der Hotelrezeption entwendet worden.

Gegen die beiden jungen Männer wurde ein Strafverfahren wegen des Vortäuschens einer Straftat eingeleitet. Sie müssen nun mit einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder mit einer Geldstrafe rechnen. Das Verfahren wurde zur weiteren Entscheidung an die Staatsanwaltschaft Neubrandenburg abgegeben.