Schlagwörter

, , , , ,

„Looney Roots“ mit dem niederländischen Flamencokünstler Claudio Benito (Mitte), der die Band bei ihrer Releasetour 2017 unterstützte. Foto: Band

Das letzte Konzert im Kunsthaus Neustrelitz vor der Sommerpause findet am Freitag, den 4. Mai, um 21 Uhr, mit der Band „Looney Roots“ statt. Reggae und Dub von der Ostseeküste? Das klingt ebenso exotisch, wie selbstverständlich, denn „Looney Roots“ verbinden Gelassenheit mit karibischen Offbeat-Klängen und ihrer ganz eigenen Mischung aus stampfender Bassdrum und sphärischen Echolandschaften, die jedes Dub-Herz höher schlagen lassen. Es lohnt sich dabei, ein offenes Ohr für die Inhalte zu haben, denn es geht hier um mehr, als Sonne, Strand und Meer. Auf den Punkt: Reggae mit Tiefgang in seinen buntesten Farben.

Gut Ding will Weile haben. Das dachten sich auch die Jungs von „Looney Roots“, weshalb Liebhaber des gepflegten Reggae und Dub seit langem auf die erste Langspielplatte der Mecklenburger warten. Hierbei haben sie sich jedoch nicht lumpen lassen und präsentieren auf „From Roots We Rise“ neben 15 ausgesuchten Songs der letzten Jahre auch einige spannende Gastmusiker, die ihren ohnehin schon vielfältigen Spielarten des Reggae die letzte Würze und internationales Flair verleihen. Für die Produktion und das Mastering konnten die fünf Musiker mit Aldubb (Planet Earth Studios Berlin) und Ganjaman erfahrene und in der Szene hochgeschätzte Partner ins Boot holen, um ihrem Songmaterial den letzten Schliff zu verleihen.