Schlagwörter

,

Ein paar Mal im Jahr dringe ich in den letzten Winkel meiner Schatzkammer, sprich, meines Gewürzschrankes vor. Um Seelachs in einer Gewürzsauce aufzutischen, konnte ich mal wieder so richtig aus dem Vollen schöpfen. Und das Ergebnis war eine wahre Geschmacksexplosion!

Ein Kilo Fisch habe ich nach dem Waschen trocken getupft, mit Salz und Kurkuma eingerieben und zwei Stunden ziehen lassen, bevor ich den Lachs in mundgerechte Stücke geschnitten habe. Dann habe ich einen halben Teelöffel Kreuzkümmel und drei getrocknete rote Chilischoten angeröstet und im Mörser zerstoßen. Schließlich wurden noch ein rund vier Zentimeter langes Stück frischer Ingwer und zwei grüne Chilischoten gehackt. Zum Finale der Schnippelei wurden vier Schalotten aus dem Keller unseres Hauses befreit und gewürfelt.

Ingwer, die grünen Schoten und die Schalotten habe ich im guten alten Multiboy püriert. Irgendwie ist der unverwüstlich. Anschließend habe ich sämtliche Gewürze und ein paar Prisen Zucker mit 400 Gramm Joghurt verrührt. Achtung: Keinen Magerjoghurt verwenden, da bleibt nur Wasser übrig!

Basmatireis ist für mich der König

Und noch einmal war Kramen im Gewürzschrank angesagt. In einer Pfanne habe ich in zwei Esslöffeln Olivenöl drei Gewürznelken, eine halbe Zimtstange, drei Lorbeerblätter (liebe Grüße an die Gärtnerin in Montenegro) und einen Teelöffel gemahlenen Kardamom angeröstet, die Joghurtmischung hinzugefügt und aufkochen lassen. Jetzt den Fisch gut zehn Minuten in der Sauce garen. Dazu gab es Basmatireis, für mich immer noch der König unter den Reissorten, auch wenn wir häufig Wildreis als Beilage wählen. Guten Appetit!