Schlagwörter

, , ,

Tanja Heinrich am Schneeschieber. Fotos: Klaus-Jürgen Fischer

Heute Mittag habe ich über die anstehenden Eispartys am Deutschen Haus in Feldberg berichtet. Kurz darauf hat sich Klaus-Jürgen Fischer für Strelitzius zum Ort des Geschehens aufgemacht. „Sieben Zentimeter – und in der kommenden Nacht wird es wieder kalt, so dass wir guter Dinge sind“, zeigte sich Partyorganisatorin Tanja Heinrich im Gespräch mit meinem Korrespondenten optimistisch, bevor sie wieder zum Schneeschieber griff. Sie hatte am Freitagvormittag die Eisdicke gemessen.

„Wir haben heute zu viert eng auf einer Stelle gestanden, also fast 400 Kilogramm aufs Eis gebracht. Das müsste reichen“, so Heinrich, nachdem sie zunächst noch zur Vorsicht geraten hatte. Die ersten Mutigen waren heute auch schon auf der Eisfläche und probierten dann den Knüppelkuchen am Lagerfeuer. Am Samstag und Sonntag soll es dann jeweils ab 10 Uhr noch Bratwurst, Glühwein, Kinderpunsch, Bier und andere Getränke geben.

Nach der Zwangspause im vergangenen Jahr soll morgen und übermorgen auf der Winterparty am und auf dem Feldberger Haussee zünftig gefeiert werden. Diese Wintervergnügen begannen 2010, wobei später einige ausfallen mussten wegen fehlender Eisdecke. Wenn das Wetter halte, soll auch am nächsten Wochenende die Post abgehen, so Tanja Heinrich.

Die Luzingemeinde kommt also aus dem Partymachen gar nicht raus. Am
Montag steigt der traditionelle Rosenmontagsumzug. Ab 14 Uhr.