Schlagwörter

, ,

Christian Okafor, hier in einem früheren Spiel, markierte das 2:0.

Fabio Abbruzzese. Fotos(3): Schütt

Mit einem standesgemäßen 5:0 (3:0) hat sich die Regionalliga-Elf der TSG Neustrelitz am Abend vom Landesligisten Penzliner SV getrennt. Die Tore für die Hollerieth-Elf schossen Fabio Abbruzzese per Elfmeter, Christian Okafor und Arbnor Dervishaj. Das 4:0 nach der Pause entsprang einem Selbsttor, das 5:0 markierte Dennis Wissutschek. Trotz Kunstrasens war der Platz in Penzlin um diese Zeit schwer bespielbar, das Match litt unter der Härte und Glätte des Belags.

Arbnor Dervishaj

„Wir waren diesmal sehr zufrieden mit unserem Team“, sagte mir Cotrainer Robert Gerhard nach der Begegnung. Unsere Jungs haben sich viel bewegt, sich jede Menge Chancen erarbeitet, und fünf Tore wollen auch erst einmal geschossen sein.“ Gerhardt hob besonders hervor, das die Partie diesmal aus Sicht der TSG zu Null ausgegangen ist. Den Penzlinern machte er ein Kompliment für ihre Arbeit in der Defensive, auch wenn sich die Landesligisten kaum eine eigene Chance erarbeiten konnten.

Dennis Wissutschek

Robert Gerhardt dankte ausdrücklich den Gastgebern des heutigen Abends, die kurzfristig das Testspiel ermöglicht hatten, nachdem der Liga-Betrieb für die Neustrelitzer weiter ruht. Nun hofft die Hollerieth-Elf, dass das Punktspiel in der Rückrunde der Regionalliga Nordost am kommenden Sonntag gegen Germania Halberstadt auf Gegners Platz auch tatsächlich angepfiffen werden kann und nicht das Wetter erneut einen Strich durch die Rechnung macht. Wer Strelitzius liest, ist aktuell informiert.