Schlagwörter

, ,

Gefälliges Spiel, aber bislang ohne wirkliche Torgefahr: Christian Okafor (links) im Match gegen Germania Halberstadt.

Für unsere Regionalliga-Kicker der TSG Neustrelitz kann es am morgigen Sonnabend in der 2. Runde des Lübzer Landespokals beim Landesklassevertreter FSV Blau-Weiß Greifswald nur ein Ergebnis geben: mit einem klaren Erfolg weiterkommen. Das sieht Cotrainer Robert Gerhardt ganz genauso. „Wir wollen uns gut präsentieren, Tore schießen und hinten keines zulassen“, sagte mir mein Blogpartner nach dem Training am heutigen Nachmittag. Außerdem gehe es für das Team darum, nach der 0:3-Klatsche vor eigener Kulisse gegen Germania Halberstadt (Strelitzius berichtete) wieder Selbstvertrauen für die nächsten Aufgaben im Ligabetrieb zu tanken. Gegen die Elf aus der Würstchenstadt hatte die Hollerieth-Truppe nur eine Halbzeit kompakt gestanden und über 90 Minuten kaum Torgefahr ausgestrahlt.

Torsteher Felix Junghan hat sich im Training leicht verletzt und wird gegen die Greifswalder nicht das TSG-Gehäuse hüten. Möglicherweise bekommt der junge polnische Keeper Patryck Kujawa einen Einsatz, die Nummer 3 der TSG-Schlussleute. Lincoln Assinouko, der schon gegen Germania verletzt pausieren musste, wird sich auch in Greifswald das Match von außen ansehen müssen. Er war seinerzeit der Torschütze zum umjubelten 2:1 im Parkstadion gegen Auerbach beim bislang einzigen Erfolg für die Residenzstadtkicker. Ab Montag steigen laut Gerhardt die beiden Ausfälle wieder ins Training ein.

Anstoß in der Boddenstadt ist am morgigen Sonnabend um 14 Uhr. Bei Strelitzius gibt es zeitnah das Ergebnis und mehr von der Partie zu lesen.