Schlagwörter

, , ,

korea

Das Carolinum ist eine Partnerschaft eingegangen, die in Deutschland Seltenheitswert besitzen dürfte. Henry Tesch, Schulleiter des Neustrelitzer Gymnasiums, und sein Amtsbruder Chon SangKi, Direktor der Jeonbuk Foreign Language Highschool im südkoreanischen Gunsan, haben in Neustrelitz ihre Unterschrift unter ein Dokument gesetzt, mit dem die Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Schüler- und des Lehreraustausches sowie die Durchführung gemeinsamer Projekte geregelt werden. Gunsan liegt im Südwesten der Republik Korea und ist vor allem durch das Daewoo-Autowerk bekannt. Damit wächst die Zahl der Schulpartnerschaften des Gymnasiums Carolinum auf 15.

Henry Tesch und

Henry Tesch und Chon SangKi.

Wie mir Henry Tesch erzählte, kommen neben den Jugendlichen von Partnerschulen regelmäßig fünf bis acht Schüler über Austauschorganisationen an seine Einrichtung, um hier zwischen einem halben und einem Jahr zu lernen. So auch Hansong Kang aus Südkorea, der dann gleich die Initiative ergriffen hat. Und so weilen derzeit bereits 13 Schülerinnen und Schüler aus Gunsan mit ihrer Deutschlehrerin Chung In Sook in Neustrelitz. „Unsere Gymnasiasten sind von den jungen Leuten aus Südkorea total begeistert. Es herrscht eine gute, lockere Stimmung. Allerdings ist das Wundern groß, dass an der Partnerschule von morgens bis abends Unterricht ist bei so wenig Ferien“, sagte Henry Tesch.

Auf dem Programm stehen Unterrichtsbesuche, Präsentationen über das jeweils eigene Land, Exkusionen und Führungen unter anderem in Neustrelitz und Berlin. Die koreanischen Gäste lernen auch das Schloss Mirow und das Camp Carolinum in Babke kennen. Angehängt habe ich auch noch ein Filmchen von einer Taekwondo-Vorführung am Carolinum.