Schlagwörter

, ,

Corso

Das „Corso“ in der Swinemünder Innenstadt ist ein echter Magnet.

Eigentlich wollte ich heute einen Hochgesang auf Swinemündes neues Einkaufszentrum „Corso“ anstimmen. Aber zuvor muss ich mich bei Angestellten und möglicherweise auch Kunden des Shopping-Paradieses bedanken, die mich vor erheblichem Ungemach bewahrt haben.

Ich habe es tatsächlich fertiggebracht, in einer Anprobekabine meine Sonnenbrille liegen zu lassen. Was ich dann eine Etage höher in einer zweiten Umkleide noch getoppt habe. Da habe ich nämlich meine Autoschlüssel mangels Ablage in eine Jeans meiner Begierde gesteckt, die sich als zu klein erwies, die Hose. Weshalb das Beinkleid zurück auf den Ständer gehängt wurde. Mit den Schlüsseln darin. Um es kurz zu machen: Wir haben Brille und Autoschlüssel zurückbekommen, obwohl ich das Fehlen erst eine Stunde nach meiner Schusseligkeit gemerkt habe.

Das Corso selbst ist das,  was dem sich rasant entwickelnden Swinemünde dringend gefehlt hat. Wer Urlaub macht, meint auch Einkaufsbummel, und ist jetzt in Usedoms größter Stadt bestens bedient. Kein gigantischer Bau, sondern wohltuend in die liebevoll gestaltete Stadtmitte (Strelitzius berichtete) eingepasst. Eine Adresse, die man unter Garantie mit der einen oder anderen Klamotten-Tüte verlässt, der Mix stimmt.

Baltic Park hat seine ersten Mieter und steht dem Kaiserbad gut

An Swinemündes Strandpromenade ist in dem guten Jahr, die wir nicht hier waren, ein zweites, kleineres Einkaufs- und Gastronomiezentrum entstanden. Gleich neben der schmucken Meile, in der wir gleich mehrere Designerteile zu Sale-Preisen erstanden haben, ist dem nächsten Lückenfüller bereits die Baustelle vorbereitet worden. 200 Meter weiter sind im Baltic Park, größtes Wohn- und Geschäftszentrum im gesamten Ostseeraum, die ersten Appartements und Ladenlokale bezogen, während sich daneben noch die Kräne drehen. Man bekommt jetzt schon eine konkrete Vorstellung davon, was für ein architektonisches Meisterstück hier vor die Düne gesetzt wird. Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten. Ich finde, die edlen Neubauten stehen dem Kaiserbad Swinemünde.

Wer sich auf eines der unzähligen Mietfahrräder mit oder ohne Motor schwingt, hat nach wenigen Fahrkilometern den Vergleich zwischen Usedom deutsch und Usedom polnisch. Die Unsrigen müssen sich langsam warm anziehen. Fortsetzung folgt.